Zum Inhalt springen

Infos & Wissen

Gartengeräte

<



Spaten

Die Grundbearbeitung der Beete erfordert einen Spaten. Mit ihm kannst Du die Beete umgraben. Man unterscheidet zwischen Spaten mit T- und D-Griff. Wir empfehlen einen Spaten mit T-Griff, der dann die optimale Höhe für Dich hat, wenn er Dir bis zu den unteren Rippen reicht. Eine Trittkante am Spatenblatt hilft beim bequemen Arbeiten.

Harke

Nach dem Umgraben ist die Oberfläche sehr ungleichmäßig und mit groben Schollen bedeckt. Zerschlage zunächst die groben Schollen.

Um ein gleichmäßiges und feinkrümeliges Saat- oder Pflanzbett zu erzeugen, werden dann beim Harken weitere Klumpen zerschlagen. Außerdem kannst du mit der Harke Unebenheiten ausgleichen, so dass eine gleichmäßige Oberfläche zur Aussaat oder Pflanzung entsteht.



Hacke

Leider wird im Laufe der Saison neben Deinem Gemüse auch eine Vielzahl an Unkraut erscheinen. Wächst dieses in der Reihe mit dem Gemüse, wirst Du es mit der Hand jäten müssen. Das Unkraut zwischen den Reihen kann jedoch bequem mit einer Hacke bearbeitet werden, wobei es ausgerissen oder von den Wurzeln getrennt wird und anschließend vertrocknet.
Tipp: Die Hacke ist besonders gut bei trockenem, verkrustetem Boden geeignet.

Kombigerät

Das Kombigerät ist eine sinnvolle Kombination aus einer stabilen Hacke und einem Grubber auf der anderen Seite. Es ist wunderbar geeignet, um den Boden zu lockern und gleichzeitig das Unkraut zu hacken. Gerade bei trockener Witterung ist das Hacken sehr wichtig, da durch das Zerschlagen von Kapillaren im Boden sehr viel Wasser gehalten wird, welches ansonsten verdunsten würde. Nicht umsonst sagt ein alter Gärtnerspruch: einmal Hacken erspart dreimal Gießen.



Grubber

Der Grubber dient zur Auflockerung des Bodens. Dadurch bringst du Sauerstoff in den Boden, der für das gesunde Wachstum Deiner Pflanzen unverzichtbar ist.
Es gibt ihn in den verschiedensten Ausführungen, charakteristisch sind jedoch immer Zähne, die den Boden „durchkämmen“. Der Grubber eignet sich auch zur Bearbeitung einer trockenen Oberfläche, da er recht stabil ist und eine kleine Oberfläche hat.



Grabegabel

Für die Ernte von Kartoffeln, Möhren oder anderem unterirdisch wachsenden Gemüse ist eine Grabgabel geeignet. Auch zur Entfernung von Quecken, einem lästigen Wurzelunkraut, leistet sie gute Dienste.

Handgeräte

Harke, Hacke und Grabegabel gibt es auch in einer kleineren Form. Man spricht dann von Handhacke, Handkultivator, Handgrubber oder Handschaufel. Diese Geräte benutzt man nicht im Stehen, sondern eher in sitzender oder hockender Position, sie sind für kleinere Flächen geeignet. 

 

Messer und Gartenschere

Nicht nur für die Ernte unerlässlich sind Messer oder Gartenscheren. Schon in Deinem Gemüsegarten kannst Du damit beispielsweise Blätter, Wurzeln und andere Pflanzenteile, die Du nicht benötigst, von Deiner Ernte abschneiden.

 

Gießkanne

Mit der Gießkanne bewässerst Du Dein Gemüse. Bei kleineren Pflanzen und Aussaaten solltest Du zum Gießen die Tülle (also der Aufsatz an der Gießkanne) verwenden, damit das Wasser feiner und gleichmäßiger verteilt wird.



Handschuhe

Handschuhe dienen zum Schutz vor Verletzungen. Robuste Handschuhe schützen bei groben Tätigkeiten, ein paar dünnere Exemplare bieten sich für die Arbeiten während der wärmeren Jahreszeit an.

Vliese und Netze

Unter einem Vlies hat es Dein Gemüse etwas wärmer, so dass Du es damit vor Frost schützen und früher ernten kannst. Das Netz schützt Dein Gemüse vor eventuellen Schädlingen wie Vögeln oder der Möhrenfliege. Ausführliche Informationen und Anleitungen zu Schutznetzen und Vliesen kannst Du hier nachlesen.



So leicht war Unkraut jäten noch nie!

Auch interessant...