Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

meine ernte bietet bundesweit bepflanzte Gemüsegärten zum Mieten an. Hier im Gärtnerwissen erhälst Du wertvolle Tipps, die Du direkt in Deinem eigenen Garten oder im Miet-Gemüsegarten umsetzen kannst:

Rotkohl, Weißkohl, Wirsing

Rotkohl gehört wie Weißkohl und Wirsing zum Kopfkohl. Kopfkohl kann aufgrund seiner Erntezeit unterteilt werden in Frühlings- und Sommersorten – die runde oder spitze, relativ kleine Köpfe bilden und nach der Ernte verbraucht werden sollten – sowie in Herbst- und Wintersorten. Die Herbst- und Wintersorten bilden festere Köpfe, vertragen auch Kälte gut und können daher länger auf dem Beet bleiben.

Aussaat & Pflanzung

Während Du Frühkohl schon im März für eine Ernte im Mai oder Juni pflanzen kannst, wäre der Zeitpunkt für Herbst- und Wintersorten ab April bzw. Mai. Du kannst Kohl entweder vorziehen oder ab April direkt in das Freiland säen. Bedenke jedoch, dass Kohl zum Schießen neigt, wenn die Anzuchttemperaturen zu niedrig sind. Daher empfiehlt es sich, Jungpflanzen zu besorgen.

Pflanze den Kohl mit einem Abstand von bis zu 50x50 cm. Kohl solltest Du tief pflanzen, der Vegetationspunkt muss jedoch über der Erde liegen.

Pflege

Sollte mal wieder ein Sommer kühl und verregnet sein, dann kannst Du Dich damit trösten, dass dies zumindest Deinem Kohl gefällt. Besonders im Juli und August hat Kohl nämlich einen hohen Wasserbedarf, so dass Du regelmäßig gießen solltest. Um die Standfestigkeit der Pflanzen zu verbessern, kannst Du die Stiele anhäufeln. Welke Außenblätter kann man entfernen.

Ernte

Junge Blätter lassen sich bereits ab dem Frühsommer ernten, etwa für einen Salat. Du kannst aber auch warten, bis die Köpfe ausreifen. Schneide den Kohl mit einem scharfen Messer knapp unter dem Kopf ab, sobald er schön fest geworden ist, und entferne die äußeren Blätter. Damit sich keine Krankheiten ausbreiten, solltest Du nach der Ernte die Wurzeln ausgraben. Alternativ kannst Du die Köpfe einfach samt Wurzel aus der Erde ziehen, um ihn besser lagern zu können.

Aufbewahrung

Schneide die Kohlköpfe ab, entferne eventuell kranke Blätter, und lagere die Köpfe an einem kühlen Platz in Netzen oder auf Regalen. Du kannst Kopfkohl auch mit Wurzel kopfüber aufhängen, Du solltest ihn jedoch nie gemeinsam mit Äpfeln lagern, da der Kohl sonst welk wird.

Krankheiten und Schädlinge

Wie bei allen Kohlsorten kann bei nicht eingehaltender Fruchtfolge Kohlhernie auftreten.
Zudem wird Kohl gerne von Insekten aufgesucht, die Eier ablegen. Dies können Kohlweißlinge, Kohleulen oder Kohlschaben sein, deren Larven Schaden anrichten. Wir empfehlen die regelmäßige Kontrolle Deines Kohls und vorbeugend Schutznetze, die auch vor Vögeln, Blattläusen oder Kohlfliegen schützen.

Nährstoffe:

Rotkohl enthält Ballaststoffe, Kalium, Kalzium, Phosphor, Mineralstoffe (Eisen, Kupfer), Senföle, Vitamin A, B, C und E.

Auch interessant...