Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

meine ernte bietet bundesweit bepflanzte Gemüsegärten zum Mieten an. Hier im Gärtnerwissen erhälst Du wertvolle Tipps, die Du direkt in Deinem eigenen Garten oder im Miet-Gemüsegarten umsetzen kannst:

Porree


Porree oder Lauch gehört zur Familie der Zwiebelgewächse und bildet charakteristische Stangen. Verwertet werden vor allem die gebleichten, unteren Teile der Stangen.

Aussaat & Pflanzung

Üblicherweise wird Porree in Schalen vorgezogen, bevor die Pflänzchen ins Freiland gesetzt werden. Kürze vor dem Auspflanzen die Wurzeln und die Blätter ein Stückchen ein, bohre im Abstand von 15cm kleine Löcher in den Boden, in die Du jeweils eine kleine Stange setzt und drücke anschließend die Stangen an. Zwischen den Reihen sollte 25cm Abstand sein. Achte darauf, dass der Vegetationspunkt der Pflänzchen nicht eingegraben ist. Sommerporree wird von Anfang bis Mitte April ins Freiland gesetzt, Herbstporree kommt von Ende Mai bis Mitte Juni, und Winterporree von Juli bis spätestens Mitte August ins Freiland. Anschließend sind die Pflanzen vorsichtig zu wässern, so dass die Erde um die Pflanze einsinkt und diese dadurch festhält.

  • Vorziehen: Februar bis Mai
  • Auspflanzen ins Beet: April bis Juni
  • Direktsaat ab: -
  • Keimdauer: einige Tage
  • Kulturdauer/Erntereif: etwa 5 Monate gesamt / 3 Monate ab Pflanzung

Pflege

Ziel bei der Porreezucht ist es, einen möglichst hohen weißen Anteil am Schaft zu erhalten. Da dort keine Photosynthese stattfindet, bleibt der Teil weiß, der unter der Erde wächst. Aus diesem Grund solltest Du Porree regelmäßig anhäufeln, also von der Seite Erde an die Pflanzreihen heranziehen, so dass Dämme entstehen.

Ernte

Wenn die Stange dick genug ist und einen Mindestdurchmesser von 3 cm hat, kannst Du den Porree ernten. Lockere dafür die Erde entlang der Reihe mit einem Spaten oder einer Grabegabel, und ziehe die Pflanzen vorsichtig heraus. Die Wurzeln und die oberen Teile der Blätter kannst Du abschneiden und im Garten liegen lassen.

Aufbewahrung

Du kannst Porree einlagern, indem Du ihn im kühlen Kellerraum in Erde oder Sand eingeschlägst und aufbewahrst. Auch im Kühlschrank bleibt er einige Tage frisch.

Krankheiten & Schädlinge

Porree ist durch die gleichen Schädlinge bedroht wie Zwiebeln und Knoblauch. Am verbreitetesten ist die Lauchfliege, deren Larve kleine Gänge durch die Stangen frisst, was oft leider erst bei der Ernte festgestellt wird. Hier hilft der Einsatz von Netzen. Ansonsten findest Du an Deinen Lauchstangen auch bräunliche Pusteln, den sogenannten Rost.

Nährstoffe & Verarbeitung

Porree ist ein sehr bekömmliches Zwiebelgewächs, welches durch seine Frostfestigkeit auch im Winter für frisches Gemüse auf den Tellern sorgt. Er sollte vor der Verarbeitung nur sehr gründlich gewaschen werden, weil sich zwischen den Blättern gern Sand und Erde festsetzen. Weil das weiße Ende des Porrees milder und weicher wird, häufeln Gärtner ihn gern an.

  • Porree enhält viele schwefelhaltige ätherische Öle
  • enthält Vitamin B6 und C
  • gut fürs Immunsystembelebend
  • hilft gegen Erkältung

Tipp: Porree gehört zu den Gemüsen, die Du zu Hause nachwachsen lassen kannst. Dafür  Porree ein paar Zentimeter über der Wurzel abschneiden und die Wurzeln für ca. 1 Woche in Wasser stellen, regelmäßig das Wasser wechseln und die Wurzeln abwaschen; sobald sich ein grüner Trieb zeigt wieder in die Erde setzen.

Auch interessant...