Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

meine ernte bietet bundesweit bepflanzte Gemüsegärten zum Mieten an. Hier im Gärtnerwissen erhälst Du wertvolle Tipps, die Du direkt in Deinem eigenen Garten oder im Miet-Gemüsegarten umsetzen kannst:

Buschbohne



Es gibt viele unterschiedliche Sorten mit interessanten Namen, Formen und Farben wie z.B. Kenia-Bohnen, Kidney-Bohnen und Borlotti-Bohnen. Manche Sorten sind eher lang und dünn, andere haben dickere Hülsen. Die Farben variieren von grün, wachsgelb, goldgelb, violett, rot oder im Fall der Borlotti-Bohnen mehrfarbig.
Generell wird zwischen Buschbohnen, den Stangenbohnen sowie den Feuer- oder Prunkbohnen unterschieden. Hier konzentrieren wir uns auf die Buschbohnen. Diese haben den großen Vorteil, dass sie nicht ranken und daher kein Gerüst benötigen.

Standort & Boden

Buschbohnen bevorzugen einen warmen, sonnigen Platz. Solange der Boden warm genug ist, wachsen sie mitunter auch im Halbschatten. Besondere Ansprüche an den Boden haben Bohnen ansonsten nicht und können gut auch als Nachsaat eingesetzt werden.

Aussaat & Pflanzung

Du kannst Bohnen vom zeitigen Frühling bis zum Hochsommer säen, die Keimung setzt aber erst ein, wenn die Temperaturen über 12 Grad liegen.

Wenn der Boden warm genug ist, lege die Bohnensamen 5 cm tief in den Boden. Bohnen können auch im Horst gesät werden. Das bedeutet, dass sie in kleinen Gruppen von jeweils 5 Samen im Abstand von 20x20cm gelegt werden. Du kannst Bohnen auch als Jungpflanze direkt ins Freie pflanzen. Setze die Pflanze im ähnlichen Pflanzabstand in den Boden.
Damit Bohnen schneller keimen, kannst Du sie vor der Aussaat auch einen Tag ins Wasser legen. Da sie aufgrund ihrer Größe nicht verklumpen können, ist dies eine gute Methode, um sie in Schwung zu bringen. Angießen solltest Du ihre Aussaat dann trotzdem.

  • Vorziehen: April bis Juni
  • Auspflanzen ins Beet: Mitte Mai bis Juli
  • Direktsaat ab: Anfang Mai bis Juli
  • Keimdauer: einige Tage
  • Kulturdauer/Erntereif: etwa 3-5 Monate

Alter Hase-Tipp für erfahrene Gärtner
Als Mischkultur Milpa war es schon den Mayas bekannt, die „Drei Schwestern“ Mais, Stangenbohnen und Kürbis zusammen anzubauen. Die Bohnen ranken am Mais und versorgen den Boden mit Stickstoff, der vom Kürbis bewachsen und schattiert wird. Der Mais benötigt dafür aber einen Vorsprung und sollte ab Anfang April geschützt vorgezogen werden, die Bohnensorte sollte nicht so wüchsig sein.

Pflege & Düngung

Um den Pflanzen etwas Schutz zu geben und einen Krankheitsbefall zu reduzieren, kannst Du die Jungpflanzen anhäufeln. Das bedeutet, dass Du mit beiden Händen die Erde zur Pflanze hin zu einem niedrigen Wall leicht hochdrückst. Die Pflanze wird so stabilisiert. Sobald die Bohne zu blühen beginnt, benötigt sie mehr Wasser. Der Boden sollte nun nicht mehr austrocknen.

Bohnen zählen zu den Schwachzehrern, da sie in der Lage sind, Stickstoff aus der Luft zu binden. Das Düngen bei Schwach- und Mittelzehrern ist daher nicht erforderlich.

Ernte

Buschbohnen sind etwa 2-3 Monate nach der Aussaat erntereif. Ob Du die Bohnen ernten sollst, stellst Du fest, indem Du eine Bohne einfach einmal durchbrichst: wenn die Bohne glatt durchbricht und die Bruchstelle grün und saftig ist, ist der ideale Zeitpunkt zum ernten. Die Samen sollten nicht größer als 1cm sein.

Pflücke die Hülsen, indem Du diese mit den Fingern einfach abknipst. Wenn sie noch jung und klein sind, sind sie geschmackvoller. Wenn man Buschbohnen regelmäßig aberntet, werden sie angeregt, weite Blüten und damit Früchte zu tragen. 

Übrigens: z.B. die purpurne Sorte "Purple Teepee" wird beim Kochen wieder grün!

Wichtiger Hinweis: Bitte esse Bohnen nie roh, da sie roh giftig sind.

Aufbewahrung

Bohnen solltest Du schnell verarbeiten. Im Kühlschrank kann man sie locker schichten, so dass sie gut durchlüftet sind. Dann halten sie ca. zwei Tage. 
Weitere Tipps zur Gemüselagerung

  • Lagere frische Bohnen in einem feuchetem Küchentuch
  • schlage die Bohnen locker ein, damit sie keine Druckstellen bekommen
  • gekochte Bohnen verderben noch schneller, also immer roh lagern
  • Du kannst Bohnen gesäubert auch einfrieren

Krankheiten & Schädlinge

Schnecken fressen gerne die Jungpflanzen. Des Weiteren können Blattläuse, Stängelgrund- und Wurzelfäule auftreten. Kartoffeln oder Spinat als Vorgänger in der Fruchtfolge begünstigen zudem den Befall mit der Wurzelfliege. Säe wenn möglich nur bei schöner Wetterlage aus und bearbeite den Boden vorher mehrfach flach. Achte auf lockeren Boden und stecke die Samen nicht zu tief in die Erde. Neben den Schädlingen können Bohnen auch von der Brennfleckenkrankheit befallen werden.

Nährstoffe

Bohnen enthalten Kohlenhydrate, Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen, Zink, Vitamin A, B und C.

Buschbohne Valdor
Puffbohne Eleonora
Feuerbohne

Stangenbohnen - die Kletterfreudigen

 

 

Brennflecken bei Bohnen behandeln

 

 

Rankhilfen - kaufen oder selber bauen

Auch interessant...