Zum Inhalt springen

Gartenwissen

Garten und Balkon winterfest machen - in 8 Schritten!


Im Winter geht es ruhig im Garten zu. Zwar kannst du auch über den Winter noch ernten, aber große Teile deines Gartens gehen nun in eine Pause. Damit auch dein Garten und dein Balkon gut über den Winter kommen, solltest du jedoch vor dem ersten Frost von Oktober bis spätestens November noch ein paar Dinge erledigen.

Markus vom meine ernte Team, gelernter Gemüsegärtner

1. Räume den Garten auf – und zwar tierfreundlich

Dein Garten wird von vielen heimischen Tieren, wie Igeln, Vögeln oder Insekten bewohnt. Damit sie ein gutes Winterquartier haben, solltest du deinem Garten nicht zu viele Materialien wegräumen. 

  • Lass verblühte Stängel stehen. Dort können Insekten überwintern und viele Samen sind gutes Vogelfutter. Zudem sind es optische Highlights bei Frost oder Schnee.
  • Bilde Totholz-, Stein- und Laubhaufen. Diese werden von vielen Tieren auch im Winter als Schutz aufgesucht.
  • Nistkästen solltest du schon im September leeren und ausfegen. Direkt vor dem Winter können Insekten hier schon ihr Winterquartier bezogen haben. In kalten Nächten werden sie auch von Vögeln aufgesucht. Über den Winter die Bewohner der Nistkästen bitte nicht stören.
Igel halten in deinem Garten gerne Winterschlaf
In Totholzhaufen finden Igel Unterschlupf.
Nistkästen dienen Insekten und Vögeln im Winter als Schutz
Nistkästen für Insekten und Vögel

2. Schaffe Laub beiseite

Beete und Tiere freuen sich über Laub, nicht aber der Rasen

Gefallenes Laub solltest du zwar unbedingt im Garten, nicht aber auf deinem Rasen lassen, da dieser sonst Schaden nimmt. Harke es also beiseite, bilde einen Laubhaufen oder mulche deine Beete, d. h. decke sie etwa 5 cm dick damit zu. Dort wird das Laub zu Humus zersetzt, die Reste gräbst du im Frühjahr um. Überschüssiges Laub kannst du auch kompostieren. In deinen Rasen kannst du jetzt noch Zwiebeln von Frühblühern etwa 5 cm tief eingraben, die dann schon im Frühjahr austreiben.

3. Mache die Beete winterfit

Schütze deine Beete vor dem Frost
Schütze deine Beete

Deine Gemüsebeete sollten nicht nackt in den Winter gehen. 

  • Zerkleinere gesunde Pflanzenreste und lasse sie zusammen mit Laub auf den Beeten liegen. Tomatenpflanzen solltest du wegen der Kraut- und Braunfäule jedoch im Hausmüll entsorgen, auch überdauernde Sporen wie etwa bei Sklerotinia-Befall müssen weg, da sie sich sonst im nächsten Frühjahr wieder ausbreiten.
  • Säe Gründüngung aus, damit der Boden vor Erosion geschützt und die Nährstoffe in den Pflanzen gebunden bleiben. Wenn es schon spät im Herbst ist, empfehlen wir Winterroggen, da er auch bei tiefen Temperaturen noch wächst und keimt. Im Frühjahr gräbst du die Gründüngung um.
  • Wenn du einen sehr schweren Boden hast, dann grabe ihn vor dem Winter um. Durch die Frostgare, also wenn das Wasser in den Schollen gefriert, werden diese zersprengt und der Boden wird krümelig.
  • Frostempfindliche Pflanzen kannst du entweder ausgraben, eintopfen und geschützt kühl und hell nahe der Hauswand oder in einem Keller überwintern. Lässt du die Pflanzen im Boden, dann packe sie mit Reisig oder Laub ein. Bei stärkerem Frost solltest du sie zusätzlich mit Vlies schützen. Denke aber daran, in milden Phasen immer zu lüften, da sich ansonsten leicht Pilzkrankheiten ausbreiten können.

4. Schütze deine Obstbäume

Entferne insbesondere bei Steinobst alte und vertrocknete Früchte, die sogenannten Fruchtmumien, von den Bäumen. Sie sind ansonsten im Frühjahr eine Quelle für Pilzerkrankungen wie die Spitzendürre Monilia.

Um junge Bäume im Spätwinter nach kalten Nächten vor Frostrissen zu schützen, wenn sich nur die sonnenzugewandte Seite des Stammes erwärmt, kannst du die Stämme mit weißer pflanzenverträglicher Farbe bestreichen – oder packe sie mit Jutematten ein.

5. Stelle das Wasser ab

  • Um Frostschäden zu vermeiden, solltest du außenliegende Wasserhähne nun abstellen und die Hähne halb geöffnet halten
  • Leere Regentonnen und Gießkannen aus und lagere sie so, dass es nicht hineinregnen kann
  • Auch den Gartenschlauch solltest du nun ausleeren und innen einlagern

6. Pflege deine Gartengeräte

Reinige deine Gartengeräte und pflege das Metall, indem du es mit einem pflanzlichen Öl einreibst. Lagere sie trocken ein, damit die Holzstiele nicht aufquellen.

Setze deine Geräte nicht unnötig der Witterung aus

7. Isolier dein Gewächshaus

Wenn du ein Gewächshaus hast und dies als Überwinterungsort nutzt, kannst du es mit einer lichtdurchlässigen Luftpolsterfolie auskleiden, um es zu isolieren.

Alter Hase-Tipp

Es gibt jedoch noch eine einfachere und billigere Lösung. Stelle in Frostnächten Kerzen oder eine Wanne mit Wasser als Temperaturpuffer hinein. Beides verhindert, dass die Temperatur stark absinkt. 

8. Schütze deine Balkonpflanzen

Auch auf dem Balkon  solltest du alte Pflanzenstängel nicht abschneiden. Frostempfindliche Pflanzen kannst du innen hell und frostfrei, aber kühl, überwintern. Bei frostharten Pflanzen musst du die Töpfe vor längeren Frösten schützen. Schlage sie in Jutematten oder Kartoffelsäcke ein. Dies ist besonders bei Kahlfrösten, also bei klarem Wetter mit sehr tiefen Temperaturen, wichtig. Die Pflanzen erfrieren ansonsten nicht etwa, sondern vertrocknen, weil sie aus der gefrorenen Erde keine Feuchtigkeit mehr ziehen können.

Packe deine Planzen zum Überwintern auf dem Balkon gut ein
Schütze deine Balkonpflanzen, indem du die Töpfe in Jute einschlägst

Mit diesen einfachen Maßnahmen kann die für Garten und Balkon wichtige Winterpause kommen, ohne dass sie Schaden anrichtet. Wenn du noch weitere Tipps hast, freuen wir uns, von dir zu hören: info@meine-ernte.de