Zum Inhalt springen

Wildkräuter

Interview mit Wildkräuter-Führerin Tanja Reverey

 

Ob auf dem Acker oder im Garten oder Wald gesammelt - Wildkräuter liegen stark im Trend und sind in der deutschen Küche sehr beliebt!

Dorfhelferin und Wildkräuter-Führerin Tanja Reverey aus Everloh bei Hannover erklärt im Interview, was beim Sammeln von Wildkräutern zu beachten ist und welche Wildkräuter besonders beliebt sind.

Natalie von meine ernte: „Tanja, warum erfreuen sich Wildkräuter einer so großen Beliebtheit?“
Tanja Reverey: „Das Kochen mit möglichst regionalen und frischen Zutaten bereitet viel Freude und ist ökonomisch und ökologisch wert- und sinnvoll. Wenn man diese Zutaten auch noch selbst im Garten oder beim Spazieren gehen sammeln kann, umso besser. Zudem enthalten viele Wildkräuter wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe im Vergleich zum Kulturgemüse. 
Somit kann der Speiseplan durch die Verwendung der Wildkräuter bestens ergänzt werden. Wildkräuter können fast das ganze Jahr gesammelt werden, bei milden Temperaturen auch im Winter - ein idealer Vitaminschub.“

Natalie von meine ernte: „Welche Kräuter stehen bei Dir hoch im Kurs?“
Tanja Reverey: „Im Frühjahr freue ich mich immer schon auf den Bärlauch und den Waldmeister. Nun im Sommer ernte ich in meinem Gemüsegarten Unkräuter, auch Wildpflanzen genannt, wie Melde, Hirtentäschelkraut und Vogelmiere, welche leicht erbsig schmeckt. Zudem sind viele Blüten essbar, wie die der Ringelblume, der Kornblume, des Borretsch, des Rukolas oder auch der Kapuzinerkresse. Man sagt der Kapuzinerkresse übrigens eine keimtötende und antibiotische Wirkung nach.“

Natalie von meine ernte: „So werden Kräuter für die Gesundheit eingesetzt - toll! Wie verarbeitest du die gesammelten Kräuter noch und wie können sie aufbewahrt werden?“
Tanja Reverey: „Am liebsten verarbeite ich sie frisch im Salat oder direkt aufs Brot. Einige Kräuter wie die Kamille eignen sich auch für Tees oder als hübsche Dekoration auf Gerichten, wie die oben genannten Blütenblätter. Man kann die Blüten auch trocknen, um sie später für Tees oder Aufgüsse zu verwenden. Die echte Kamille ist übrigens leicht mit der unechten zu verwechseln. Ein Unterschied ist, dass der Kopf der echten Kamille innen hohl ist. Am besten einfach den Geruchstest machen, wenn die Blume intensiv und kräftig riecht, dann handelt es sich um die echte Kamille.“
 

Natalie von meine ernte
: „Was sollte ich beim Sammeln beachten und wie informiere ich mich am besten?“
Tanja Reverey: „Ganz wichtig ist es, dass man genau weiß, was man sammelt, denn es gibt auch sehr giftige Wildpflanzen, die den essbaren Pflanzen sehr ähnlich sehen. Falls Unsicherheit bei der Bestimmung besteht, am besten Fach-und Wildkräuterkundige, Gärtner, Landwirte, Biologen oder Apotheker fragen, um auf Nummer sicher zu gehen. Desweiteren gibt es den Fuchsbandwurm, welcher bei einer Erhitzung ab 60 Grad abgetötet wird.
Viele Wildkräuter können gut im eigenen Garten oder auf dem Balkon kultiviert werden und somit hat man vitamin- und mineralstoffreiche Wildpflanzen gleich in der Nähe und weiß, wo und wie sie wachsen.
Für Interessierte werden heute immer mehr Führungen angeboten. Dadurch kann man die Flora und Fauna aus einem neuen Blickwinkel kennenlernen. 
Darüber hinaus gibt es gute Bücher, wie „Essbare Wildpflanzen“ von Steffen Guido Fleischauer und verschiedene Publikationen von Eva Aschenbrenner. Viel Freude beim Entdecken und Ausprobieren essbarer Wildpflanzen wünsche ich Euch!" 

Natalie von meine ernte: „Vielen Dank für das Interview, Tanja!“

Aktuelle Gartenthemen

Wildkräuter auf dem Balkon

Wild- oder Beikräuter werden im Garten oft als lästig empfunden und enden schnell auf dem Kompost oder als Mulch im Beet. Dabei sind viele von ihnen so viel mehr, als überflüssiges Unkraut. Wir zeigen dir, welche Wildkräuter du ganz einfach auf deinem Balkon anbauen und wie du sie lecker weiterverarbeiten kannst.

Nachwachsendes Gemüse- So einfach verdoppelst du deine Gemüseernte

Viele Pflanzenteile landen während der Verarbeitung vorschnell auf dem Kompost, da sie entweder als nicht essbar gelten oder unbekannt ist, dass sie mit wenig Mühe erneut austreiben. Wir zeigen dir verschiedene Gemüsesorten, die du ganz leicht auf deiner Fensterbank nachwachsen lassen kannst.

Im Winter herrscht Ruhe in vielen Gemüsegärten. Dabei kannst du auch in der kalten Jahreszeit frisches Gemüse ernten. Wir geben Tipps, welche Sorten für die kalte Jahreszeit geeignet sind und worauf du beim Wintergärtnern noch achten solltest.

Frischer Feldsalat zum Winterschmaus gefällig? Wenn du ein Hochbeet hast, kannst du es auch im Winter nutzen, um dich selbst zu versorgen. Neben Feldsalat eignen sich noch diverse andere Wintergemüse für die rückenfreundlichen Beete.

Wenn du schon mal versucht haben solltest eine Karotte mit bloßen Händen zu entsaften, dann kannst du dir sicher vorstellen, dass der ein oder andere Küchenhelfer eine Erleichterung ist. Natalie hat diverse Geräte für dich getestet und listet für dich ihre Favoriten.

Es ist gar nicht schwer, den eigenen Garten oder Balkon so zu gestalten, dass die Insekten eine gute Lebensgrundlage finden. Im Grunde brauchen Insekten wie wir Menschen Nahrung und Wohnraum. Wir erklären, wie du deinen Garten insektenfreundlich umgestalten kannst

Ein kurzer Rasen ist pflegeintensiv und bietet für die meisten Insekten keine Nahrung. Wir zeigen dir, wie in einfachen Schritten eine Blumenwiese anlegst und damit vielen Lebewesen eine Lebensgrundlage bietest.

Herstzeit ist Pilzzeit, und glücklich ist, wer ein gutes Auge hat und mit reicher Ernte aus dem Wald kommt. Pilze kannst du jedoch auch zu Hause züchten. Unser Gärtner Markus hat drei verschiedenen Pilzzuchtsets für dich getestet. Vorteil für Anfänger - Verwechslungsgefahr ausgeschlossen.

Möchtest du dein Gemüse auch im Winter genießen oder hast gleich 7 Zucchini gleichzeitig geerntet? Wir zeigen dir vier Verarbeitungsmethoden, die es dir erleichtern das Gemüse bis zu ein Jahr lang zu lagern und die Nährstoffe zu erhalten.  

Ob gekaufte Saftkuren oder selbst gemacht aus deinem eigenen Gemüse und Obst - Fasten mit Säften macht fit. Ernährungswissenschaftlerin Ina erklärt dir, worauf du bei einer solche Kur achten solltest.

Wir freuen uns immer, wenn uns selbst blutige Gartenanfänger stolz von ihrer reichen Ernte berichten und von Sommer bis Herbst stolz ihre Erntekörbe voll frischem Gemüse nach Hause tragen. Familie Kitzing, die bereits seit 10 Jahren einen meine ernte Garten mietet, hat sogar regelmäßig Erträge von fast einer halben Tonne Gemüse!

Pflanzen benötigen neben Licht und Wasser auch Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium zum Wachsen. Denn, wie jedes Lebewesen, zeigen Pflanzen nach gewisser Zeit ohne die richtige Nahrung Mangelerscheinungen und werden schwach und krank.

Zu den bekanntesten Schädlingen gehören sicherlich die Blattläuse. Die Pflanzensaft saugenden Insekten können auf mehrfache Weise zu Schäden an deinem Gemüse führen:

  • Durch starkes Saugen bewirken sie Verformungen der Blätter
  • Sie übertragen Pflanzenviren
  • Ihre Honigtau genannten Ausscheidungen sind ein Nährboden für Rußtaupilze

Wie viel musst du gießen, wann ist der beste Zeitpunkt zum Unkrautjäten und bringt viel auch immer viel? Gerade als Garten-Neuling ist man häufig mit Übereifer am Werk. Damit deine Arbeitskraft wirksam eingesetzt wird, erklären wir dir hier, welche häufigen Fehler du ganz leicht vermeiden kannst.

Dreimal hacken spart einmal gießen - heißt es unter Gärtnern. Die Lockerung des Bodens ist nämlich genauso wichtig, wie ausreichende Wasserzufuhr und das Entfernen der Beikräuter. Wie du Dein Beet am effektivsten pflegst und warum, erfährst du in der Rubrik "Unkraut & Pflege".

Gemüse jeder Art finden nicht nur wir Menschen lecker. Auf dem Acker gibt es von Vögeln über Kaninchen bis hin zum kleinen Erdfloh diverse Tiere, die dir die Ernte reduzieren können. Abhilfe schaffen ganz ökologisch feinmaschige Netze oder Vliese.

Bei Rückenproblemen, ungeeignetem Boden im eigenen Garten oder dem Fehlen von Gartenfläche kann ein Hochbeet die Lösung sein, um eigenes Gemüse anzubauen. Dabei ist es ganz egal, ob fertiges Stecksystem oder Marke Eigenbau. Alle Vorteile von Hochbeeten und eine Bauanleitung.

Es gibt Gemüsesorten, die sind relativ robust gegen Krankheiten, besitzen eine hohe Keimfähigkeit (der Samen geht einfach auf), sind unempfindlich gegen wechselhaftes Wetter und benötigen keine besonders aufwendigen Pflegemaßnahmen. meine ernte-Gründerin Natalie hat für dich die acht unkompliziertesten Kulturen zusammengestellt.

Samen, Schalen und Blätter haben in der Regel eines gemeinsam: Eine dicht gepackte Lieferung an Nährstoffen. Außerdem ein hoher Ballaststoffgehalt, der aus einem deutlich geringeren Wassergehalt in diesen Pflanzenteilen herrührt. Dennoch landen diese häufig im Bio-Müll. Was du jedoch alles essen kannst, erfährst du hier.

Wenn du dein Gemüse über die Saison fleißig gepflegt und gegossen hast, dir beim Hacken der Schweiß von der Stirn lief, dann freust du dich sicher am meisten auf die reiche Ernte. Wir geben ein paar Tipps wann z.B. der richtige Zeitpunkt für die Ernte ist.

Auch auf dem Balkon lassen sich wunderbar Gemüse und Pflückobst kultivieren. Dazu braucht es nur geeignete Pflanzgefäße und die richtige Auswahl an Gemüsesorten. Hier findest du Anregungen und Empfehlungen für deinen grünen Balkon.

Alte Pflanzenreste verwandeln sich wie von selbst in frischen Dünger und Bodenverbesserer – das passiert im Wunderwerk Komposthaufen. Warum alle mit Garten einen Kompost haben sollten, möchten wir dir hier näherbringen.

Bei den meine ernte Gärten bekommst du die Gartengeräte gestellt. Gärtner Markus erklärt dir, welches die wichtigsten Gartengeräte sind, die du dir für deinen eigenen Garten anschaffen solltest. Mehr geht natürlich immer.

Wildkräuter sind teilweise hübsch anzusehen, teilweise lästig im Garten, aber vor allem auch unglaublich gesund und lecker. Wir stellen dir die verschiedenen Kräuter, vor und verraten, welche essbar oder als Heilpflanze bekannt sind.