Zum Inhalt springen

Gartentipps für Anfänger

Das wichtigste Gartenzubehör im Überblick

Mit vielen praktischen Recycling-Tipps



Du planst in Deinem Garten Gemüse selbst anzubauen und überlegst noch, welche Gartengeräte Du benötigst? Wir helfen gerne! Markus, unser Gemüsegärtner, hat Dir eine Checkliste mit Gartenzubehör erstellt, die Du Dir anschaffen solltest, damit Du mit Freude Dein eigenes Gemüse ziehst und volle Erntekörbe in die Küche trägst.

Diese Gartengeräte brauchst Du wirklich

 

1. Spaten

Hiermit erledigst Du die Grundbearbeitung des Gemüsebeets. Zunächst steht erstmal ein Workout mit dem Spaten an. Gerade wenn Du einen Garten neu anlegst, ist das Umgraben nicht zu umgehen. Wir haben gute Erfahrungen mit den Spaten von idealspaten gemacht und setzen sie an all unseren Gemüsegartenstandorten ein. Aber auch die Fiskars Spaten sind sehr beliebt.

 

 


2. Harke

Mit dem Rechen oder der Harke zerkleinerst Du nach dem Umgraben die groben Erdschollen und ebnest die Erdoberfläche ein, so dass Du ein feines Saat- und Pflanzbett bekommst.


3. Hacke

Neben Deinem Gemüse wird auch Unkraut wachsen. Ihm rückst Du am bequemsten mit der Hacke zu Leibe. So sorgst Du auch für eine bessere Durchlüftung der Wurzeln – und sparst Gießwasser und damit Gießkannenschleppen. 


4. Gießkanne / Schlauch

Auch wenn Du weniger gießen musst, als Du annehmen wirst, wenn das Gemüse jung oder das Wetter sehr trocken ist, kommst Du am Wässern nicht vorbei. Am bequemsten ist hierfür ein Schlauch. Fürs Erste tut's aber auch die gute alte Gießkanne.


5. Messer

Ein Messer hilft in sehr vielen Lebenslagen im Gemüsegarten – spätestens bei der Ernte. Praktisch und sehr langlebig sind die Messer von OPINEL.


6. Grabegabel

Wenn es Herbst wird und Du Deine Kartoffeln oder Möhren ernten möchtest, ist eine Grabegabel sehr hilfreich. Mit ihr kommst Du tief in die Erde und kannst Deine Ernte heraushebeln. 

meine ernte Tipp: Die Jätefaust

Eine Jätefaust ist eine Hacke im Kleinformat. Sie ist bei unseren Gärtnern sehr beliebt, wahnsinnig praktisch, da sie zwischen die engsten Reihen kommt und viel günstiger als eine Hacke! Unser Film zeigt Dir, wie Du sie benutzt:

 

Weiteres Gartenzubehör - mit vielen Tipps zum selber machen und recyclen

Neben den klassischen Gartengeräten gibt es noch andere Dinge, die sich als sehr nützlich im Garten erweisen. Nutze die Gelegenheit, diese zu sammeln, denn sie laufen Dir oft zufällig über den Weg.

 


Gefäße zum Vorziehen

Wenn Du Gemüse selbst vorziehen möchtest, dann eignen sich hierzu Plastikschalen hervorragend. Nimm dazu z. B. jene, in denen Pilze im Supermarkt verkauft werden. Auch Klopapierrollen können gut genutzt werden. 


Wenn Du es lieber bequem magst und langfristig planst, Gemüse vorzuziehen, lohnt es sich, ein Mini-Gewächshaus bestellen. Durch das warme Klima wachsen die Keimlinge darin regelmäßiger und schneller.


Markierung von Aussaat und Jungpflanzen

Um Dein Gemüse nach der Aussaat zu beschriften, kannst Du einen Joghurtbecher zerschneiden. Oder nimm draußen im Beet Äste oder zersägte Bretter, die Du beschriftest. So verzichtest Du auf Plastik.


Schnur für Rankkonstruktionen

Zum Hoch- oder Festbinden Deines Gemüses oder für andere Konstruktionen benötigst Du Schnur. Schnüre aus Jute, Sisal oder Hanf sind rein pflanzlich und zersetzen sich mit der Zeit.


Ernte- und Transportgefäße

Manchmal ist es so einfach: Statt einen Plastikeimer oder einen Korb für Deine Ernte zu kaufen, nimm einfach eine Pappkiste, die sonst auf dem Müll landen würde.


Gemüsebürste

Zu Hause oder auch schon während der Ernte kann eine gute Gemüsebürste helfen, um noch auf dem Beet die Erde grob, aber schonend vom Gemüse zu kratzen.


Gläser zur Haltbarmachung

Für die Verarbeitung Deines Gemüses kannst Du einfach leere Marmeladengläser sammeln. Richtige Einmachgläser eignen sich aber natürlich auch sehr gut zum Einkochen oder Fermentieren.

Aufbewahrung von Gemüse

Eine tolle Möglichkeit, Dein Gemüse plastikfrei länger frisch zu halten, ist, es in Bee’s Wraps einzuwickeln. Die Bienenwachs-Tücher bestehen aus einem Stoff aus Baumwoll-Musselin umhüllt von einer Schicht aus Bienenwachs und Jojobaöl. Teilweise wird auch noch Baumharz hinzu gemischt. Diese Rohstoffe, insbesondere der Bienenwachs und das Jojobaöl, bringen von Natur aus antibakterielle Eigenschaften mit und eigenen sich daher bestens, um Gemüse, Obst oder Käse darin einzuwickeln. Wir zeigen Dir, wir Du die Bienenwachstücher auch ganz einfach selbst herstellen kannst.

Mehr Anfängertipps...