Zum Inhalt springen

Vorbereitung

Bodenvorbereitung

Bodenvorbereitung

Zu Beginn der Saison und auch zwischendurch muss der Boden für den Gemüseanbau vorbereitet und bearbeitet werden. Hierbei wird zunächst der Boden gelockert, damit Licht, Luft und Wärme in ihn eindringen können. So können die Pflanzen von den im Boden gespeicherten Nährstoffen profitieren.
Ein lockerer Boden sorgt dafür, dass die Wurzeln der Pflanze leichter in die tieferen Bodenschichten eindringen können und so die Nährstoff- und Wasseraufnahme erleichtert wird.
Die Flächen von meine ernte werden in der Regel vor Saisonstart gepflügt. Hierbei wird gleich ein Dünger (wie beispielsweise Stallmist) eingearbeitet. Um den Boden krümelig zu machen, folgt die Bearbeitung mit der Egge.

 

 
Vorbereitung eines Pflanz- oder Saatbetts

Im kleinen Umfang entspricht das Umgraben dem Pflügen. Die krümelige Struktur erzeugt man anschließend mit der Harke. Für Pflanzungen und noch viel mehr für Aussaaten solltest Du mit der Harke eine feinkrümelige und ebene Oberfläche erzeugen. Hierzu fährst Du mit dem Rechen hin und her.
Beachte, dass der Rechen zwei Seiten hat. Die Seite mit den Zinken verwendest Du zum Ziehen der Erde, die "stumpfe" Seite zum Schieben.

Die feine und ebene Bodenstruktur ist insbesondere für die Aussaat sehr wichtig, damit sie das Saatgut kontrolliert in der erforderlich Tiefe ablegen können. Beim anschließenden Angießen (entweder mit der Kanne und aufgesetzter Gießtülle oder durch Niederschlag) kann zudem das Saatgut mit den feinen Erdteilchen umspült werden und erhält so einen guten Bodenschluss.

Auch interessant...