Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

meine ernte bietet bundesweit bepflanzte Gemüsegärten zum Mieten an. Hier im Gärtnerwissen erhälst Du wertvolle Tipps, die Du direkt in Deinem eigenen Garten oder im Miet-Gemüsegarten umsetzen kannst:

Rote Bete

Die Rote Bete zählt zur Gattung der Gänsefußgewächse und ist eng mit dem Mangold verwandt. Ihren Namen trägt sie aufgrund ihres purpurroten Fruchtfleisches. Neben der roten Bete gibt es auch farblose bis hellgelbe Sorten.

Aussaat & Pflanzung

Hat sich Ende April der Boden genügend erwärmt, kannst Du die Rote Bete im Freiland aussäen. Säe mit einem Reihenabstand von 25 cm aus und vereinzelne die Pflanzen nach Ausbildung der ersten Laubblätter auf mindestens 10 cm.

Pflege

Sorge für eine gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit. Zuviel Wasser regt die Laubbildung an, bei zu wenig Wasser werden die äußeren Blätter gelb und die Wurzeln holzig. Halte die Reihen unkrautfrei.

Ernte

Etwa 3-4 Monate nach der Aussaat kann geerntet werden. Junge Früchte schmecken eher mild und süßlich und sind zarter. Sobald sie etwa die Größe von Golfbällen haben, kannst Du sie ernten. Du kannst die Rote Bete jedoch auch größer werden lassen und dann ernten, wenn die ersten Blätter vergilben.
Die Rote Bete kann problemlos geerntet werden, indem Du sie am Laub aus der Erde ziehst. Drehe die Blätter kurz oberhalb der Herzblätter ab, wobei die Herzblätter erhalten bleiben müssen, damit die Rüben nicht vertrocknen. Geerntet werden idealerweise zunächst die größeren Knollen, die kleineren können weiterwachsen.

Aufbewahrung

Lagern lassen sich Rote Bete in einer Holzkiste mit feuchter Erde oder Sand oft bis zum Frühjahr. Wenn Du sie schälst, zerkleinerst und circa 25 Minuten kochst, kannst Du Rote Bete auch einfrieren.

Krankheiten und Schädlinge

Rote Bete ist relativ unproblematisch. Zwar treten ab und zu Blattfleckenkrankheiten, Mehltau oder Blattläuse auf, die jedoch in der Regel keine großen Schäden anrichten und toleriert werden können.

Nährstoffe

Die Rote Bete enthält viel Vitamin B, Kalium, Eisen und vor allem Folsäure.

Auch interessant...

 

 

Gartennews direkt in Dein Postfach!

Du interessierst Dich für das Thema Gärtnern, Gemüseanbau und Selbstversorgung? Melde Dich für unseren regelmäßigen Gartenbrief an und Du bekommst unsere besten Tipps bequem per E-Mail!