Zum Inhalt springen

Infos & Wissen

Die Wurmkiste - Wurmkompost direkt aus der Küche

Wurmexpertin Judith im Interview

Eine Wurmkiste – das klingt erstmal etwas verrückt, doch der Name hält was er verspricht. Eine riesige Wurmpopulation hilft dir dabei, in der Wurmkiste deinen Bio-Abfall ganz bequem in hochwertige Erde zu produzieren, die so stark mit Nährstoffen angereichert ist, dass du damit deinen Pflanzen wertvollen Dünger liefern kannst. Und das passiert genau dort, wo dein Bio-Müll anfällt: In deiner Küche oder an einem anderen beliebigen Stellplatz in deinem Zuhause. Dabei muss sich die Wurmkiste nicht verstecken – denn sie stinkt weder, noch musst du Sorge haben, dass dir deine neuen Mitbewohner bis ins Bett folgen – denn alles, was sie im Sinn haben ist, den Kreislauf von Nahrung und Leben in Gang zu halten. Wir haben mit Wurmexpertin Judith gesprochen, die für den Hersteller unserer hochwertigen Wurmkisten arbeitet und uns verrät, was Würmer brauchen um glücklich zu sein.

Was ist eigentlich eine Wurmkiste?

Der praktische Komposthaufen in deiner Küche

in einer Wurmkiste steckt, wie der Name verrät, eine Population Kompostwürmer- fleißige Helfer, die deinen Bio-Müll in hochwertige Kompost-Erde verwandeln. Den Holzkubus, in dem die Würmer leben, kann man dabei im Idealfall auch als praktische Sitzgelegenheit verwenden. Und zwar genau da, wo der meiste Biomüll anfällt: In deiner Küche. Optional gibt es das gute Stück mit Rollen, sodass die Konstruktion leicht zu bewegen ist. Das Tolle an der Wurmkiste ist, dass man auf den ersten Blick gar nicht erkennt, worum es sich handelt und auch die Nase nicht von unangenehmen Gerüchen belästigt wird. Es ist eine professionelle Aufbewahrungsstätte für deinen Biomüll, welcher durch deine fleißigen Helfer in Kompost verwandelt wird. In der Kiste befinden sich ca. 500 Würmer, samt Substrat, die du nun deine neuen Haustiere nennen kannst. Je nachdem, wie viel Biomüll bei dir anfällt, passt sich die Wurmmenge ganz automatisch an. Unser Standardmodell fasst ca. 0,5 kg Biomüll pro Tag. In binnen von 6 Monaten verarbeitet deine Wurmpopulation deinen Biomüll in feine Humus-Erde. Damit kannst du dann deine Pflanzen düngen. Verwende deine Erde am besten frisch! Du kannst deine selbstgemachte Erde auch lagern, aber dann achte darauf, dass sie feucht bleibt, um die Mikroorganismen zu erhalten.

Ein wenig versorgt werden möchten deine Würmer natürlich schon, aber der Pflegeaufwand hält sich in Grenzen. Hast du Kinder, haben diese sicher Freude an den neuen Mitbewohnern, lernen ein wenig Verantwortung zu tragen, ohne dass das Ganze in Arbeit ausartet – sie können zum Beispiel spielerisch bei der Wurmfütterung helfen. Die Wurmkiste bietet neben ihrem praktischen Aspekt also auch ein wenig Spannung und bringt Leben ins Haus.

Deine Wurmkiste ist auch eine tolle Sitzgelegenheit

10 gute Gründe für die Wurmkiste

1. Hol’ den Biomüll aus der Restmülltonne!

Vor allem in der Großstadt hat nicht jeder Zugang zu einem Komposthaufen. So landet Biomüll häufig in der Restmülltonne. So werden wertvolle Stoffe vernichtet, die eigentlich dem Boden zugeführt werden sollten. 

2. Aus unnötigem Müll entsteht etwas Wertvolles

Reste, die du sonst wegwerfen würdet, landen nicht auf dem Müll, sondern werden noch weiterverwendet. 

3. Wunderwerk Nährstoffkreislauf

Mit einer Wurmkiste holst du dir ein kleines Ökosystem ins Haus. Kinder lernen so spielerisch, wie der Nährstoffkreislauf funktioniert. 

4. Stelle deinen eigenen Dünger her

Du stellst deinen eigenen Dünger her, bei dem du genau weißt, was drinsteckt. Deine Zimmer- und Gemüsepflanzen werden es dir danken. 

5. Pflanzen vorziehen wie von selbst

Wirf einfach ein paar Samen in deine Wurmkiste und beobachte, wie sie sprießen. Ohne großen Aufwand und von ganz alleine.

6. Spare Geld

Du sparst bares Geld, das du sonst im Baumarkt für Dünger und Erde ausgeben würdest. Eine Biotonne, für die auch häufig Gebühren anfallen, kannst du dir jetzt auch sparen.

7. Interessante Haustiere

Jeder hat doch Hund oder Katze. Aber wer kann schon von sich behaupten, Würmer als Haustiere zu haben. Für Kinder ist es auch eine tolle Gelegenheit Verantwortung zu übernehmen und sie an größere Haustiere heranzuführen. 

8. Ein vielseitiges Möbelstück

Mit deiner Wurmkiste hast du nicht nur eine Kompostieranlage direkt in deiner Küche, sondern auch ein stylisches Möbelstück, das du flexibel nutzen kannst.

9. Eine gute Investition

Regionalität und Nachhaltigkeit sind dir wichtig? Deine Wurmkiste wird in Österreich unter fairen und nachhaltigen Bedingungen hergestellt. So unterstützt du ein grünes und gutes Unternehmen. 

10. Der spontane Eisbrecher

Frag doch mal den nächsten Besucher, was sich wohl unter seinem Popo befindet und beobachte die Reaktion, wenn du das Geheimnis enthüllst. Lacher garantiert. 

Wurmkomposter direkt bei uns im Shop bestellen:

Wurmkiste mit Bezug
Blick in Wurmkiste

Wurmkomposter für zu Hause

Was wie ein hübsches Sitzmöbel aussieht, hat es ganz schön in sich. Im Inneren der Holzkiste verbergen sich hunderte Kompostwürmer, die deine pflanzlichen Küchenabfällen in wertvollen Wurmkompost und Wurmtee verwandeln. Bei richtiger Anwendung riecht man nichts, so dass die Wurmkiste auch in der Wohnung aufgestellt werden kann. Wurmkomposter im meine ernte Shop bestellen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Komposthaufen und einer Wurmkiste?

Im Haufen mehr Mikroorganismen, aber mehr Gelaufe

Der Unterschied ist eigentlich gar nicht so riesig. In einem Komposthaufen arbeiten einfach mehr Tiere mit. In der Wurmkiste findest du Kompostwürmer, Milben, Springschwänze, Enchyträen und vielleicht verirrt sich auch mal eine Assel hinein. Sie ist vom Umfang kleiner als ein Komposthaufen, darum musst du ein bisschen darauf achten, was du hineingibst. Auf deinem Komposthaufen ist es auch nicht notwendig, deinen Biomüll zu zerkleinern, damit er schnell zersetzt wird. Aber im Prinzip funktioniert beides gleich. Der Vorteil ist natürlich, dass du bei Schnee und Regen nicht in den Garten musst, um deinen Biomüll auf dem Kompost zu entsorgen, sondern schön gemütlich in deiner Küche bleiben kannst. Außerdem sparst du dir das mühsame Umgraben deines Komposthaufens. In deiner Wurmkiste gibt es nämlich ein cleveres Erntesystem, bei dem du mithilfe eines Einsatzes ganz einfach an deine Erde kommst. Dadurch hast du keine Wartezeit und kannst deine Würmer durchgehend füttern. 

Deine Wurmkiste fasst je nach Ausführung 0,5 bis 2 kg Biomüll pro Tag

Inas Tipp: Schneide deinen Biomüll klein

Je kleiner dein Biomüll in die Wurmkiste gegeben wird, desto größer ist die Oberfläche. So können deine Würmer gleich mit der Arbeit loslegen und deinen Biomüll schnell und einfach weiterverarbeiten. 

Ina, meine ernte Gemüsegärtnerin und Wurmkistenfan

Sind die Würmer dann noch in meiner Erde, die ich ernten möchte?

Würmer streben immer nach dem Futter

Deine Kompostwürmer bewegen sich immer dorthin, wo das Futter ist. Wenn du dich nicht gedulden kannst und schon nach vier Monaten versuchst, deine Erde zu ernten, wirst du noch auf ziemlich viele Würmer stoßen, die sich noch in der Erde tummeln. Das ist dann ein Zeichen dafür, dass noch Futter vorhanden ist und deine Würmer noch etwas Zeit brauchen. Nach den sechs Monaten sollten deine Würmer schon hoch in den nachgelegten Biomüll gewandert sein, sodass du deine Erde wurmfrei ernten kannst. 

Deine Würmer streben immer nach dem Futter

Eignet sich die geerntete Erde für alle meine Pflanzen?

Für Starkzehrer pur, sonst verdünnen

Deine selbstgemachte Erde ist perfekt für Starkzehrer, wie Gurken, Tomaten und Zucchini. Hier kannst du die Erde pur nutzen. Bei beispielsweise Jungpflanzen empfehlen wir eine Verdünnung von 1:10. Das gleiche gilt für den Wurmtee. Dieser ist auch ein Düngeprodukt der Wurmkiste. Ganz unten in deiner Kiste befindet sich eine Schale dafür. Darin sammelt sich die Flüssigkeit, die bei der Kompostierung entsteht. Auch der Wurmtee ist lebendiger Dünger voller Mikroorganismen. Verdünne ihn am besten mit dem Gießwasser im Verhältnis 1:10 und bewässere deine Pflanzen damit. Sie werden es dir danken. 

Der Wurmtee wird in der Kiste in einer Schale aufgefangen

Im Video führt Ina ein Interview mit Wurmexpertin Judith

Technischer Hinweis: Wenn du an dieser Stelle kein Video sehen kannst, liegt das daran, dass du die Cookies für unsere Webseite deaktiviert hast. Alternativ dazu empfehlen wir dir, das Video direkt auf unserem Youtube Kanal anzuschauen. Wenn du unserem Kanal folgst, verpasst du keine neuen Videos oder Live-Streams.

Mit wie viel Erde und Tee kann ich rechnen?

Merke dir die Faustregel 1:10

Als Faustregel kannst du dir merken: Aus 10 kg Biomüll wird etwa 1 kg Erde. Das Volumen reduziert sich während des Kompostierungsvorganges. Das merkst du aber schon von Mal zu Mal bei der „Fütterung“. Neben der Standardgröße unserer Wurmkiste, die täglich 400-500 g Biomüll aufnehmen kann, bieten wir auch die Familienkiste an, die die doppelte Menge fasst. Wenn dir das noch immer nicht genug ist, kannst du dir auch den WormBag anschaffen. Dieser fasst das bis zu 2kg am Tag. Immer vorausgesetzt, dass du deinen Biomüll vorher schön klein schnippelst.

Dein WormBag fasst 2kg Biomüll pro Tag

Was sollte ich bezüglich des Stellplatzes beachten?

Nicht zu heiß und nicht zu kalt

Zum Stellplatz ist als Faustregel zu sagen: Da, wo du es ein paar Stunden temperaturmäßig gut aushalten würdest, fühlen deine Würmer sich auch wohl. Vermeide also sowohl pralle Hitze als auch eisige Kälte. Eine Ausnahme bildet die Familienkiste. Diese kannst du ganzjährig draußen stehen lassen. Doch achte auch bei dieser darauf, dass sie überdacht und geschützt an einer Hausmauer steht.  Stelle deine Wurmkiste außerdem nicht genau neben einen Heizkörper, da es dort zu trocken ist. Einige Leute haben auch schon berichtet, dass sich ihre Würmer neben der Waschmaschine nicht so wohlgefühlt haben, da die Erschütterungen zu stark waren. Ein schattiges Plätzchen eignet sich am besten für deine Wurmkiste. 

Achte draußen auf einen geschützten Stellplatz

Was essen meine Würmer am liebsten?

Deine Würmer essen am liebsten vegan

Am meisten freuen deine Würmer sich über rohes, klein geschnittenes Obst und Gemüse. Das sollte den Hauptanteil ihres Futters ausmachen. Wichtig sind auch Papierfasern in Form von Papierschnipseln oder Zeitungspapier, da diese feuchtigkeitsregulierend wirken. Einmal monatlich gibst du eine Mineralmischung in deine Wurmkiste, welche direkt mitgeliefert wird. In freier Wildbahn nehmen deine Würmer diese aus der Erde auf, in deiner Wurmkiste würden nach 6-12 Monaten Mangelerscheinungen auftreten. Andere Essensreste, wie Käse oder gekochtes Essen vertragen deine Würmer nur in Maßen. Ein zu hoher Eiweißgehalt oder zu viele Kohlenhydrate, wie altes Brot mögen deine Würmer nicht so gerne. Über ausgekochtes Gemüse aus deiner Gemüsebrühe freuen sie sich hingegen sehr. 

Mische einmal im Monat Minerale dazu

Verschiedene Wurmkisten und Zubehör direkt bei uns im Shop bestellen:

Der meine ernte Gartenbrief

Unsere aktuellsten Tipps direkt in dein Postfach!

  • Profi-Gärtnerwissen
  • Selbstversorger-Tipps
  • DIY-Tipps
  • Natürlich kostenlos

In die Gummistiefel, fertig, los!
Trage hier deine E-Mail-Adresse ein:

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail, auf dem Postweg oder über den Abmelde-Link in jedem meine ernte Gartenbrief, widerrufen. (*Pflichtfeld) 

  • E-Mail Adresse eintragen
  • Link bestätigen
(Bei Nicht-Erhalt der Bestätigungs-E-Mail im Spamordner nachschauen)