Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

Paprika

 

 

Ob die milde Gemüsepaprika, die spitz zulaufenden und meistens scharfen Peperonis oder die definitiv sehr scharfen Chilis: Sie alle haben sehr ähnliche Ansprüche in Anzucht und Pflege, so dass sich unsere Tipps übertragen lassen, auch wenn wir nun von der Paprika sprechen.

Standort & Boden

Wenn du Jungpflanzen selbst anziehst, dann solltest du meist nährstoffarme Anzuchterde benutzen. Wenn du Paprika vorziehen möchtest, gilt das ebenso. Nur so bilden die kleinen Pflänzchen ein starkes Wurzelwerk aus. Nach dem Pikieren solltest du die Wurzeln der Jungpflanzen begutachten. Sind sie noch zu schwach ausgebildet, lasse sie noch in nährstoffarmer Erde. Danach vertragen sie aber auch gehaltvollere Erde. Wichtig ist, dass die Keimlinge viel Lichte bekommen. Auch im Freiland mögen die Paprikapflanzen einen sonnigen und warmen Standort. Außerdem benötigen die Pflanzen ausreichend Wasser

Nicht mehr lange, dann werden die ersten Blüten aufgehen

Aussaat & Pflanzung

Paprika vorziehen

Paprika vorziehen lohnt sich

Paprikapflanzen bekommt man zwar auch gut als vorgezogene Pflanze im Fachhandel zu kaufen, die Vorzucht aus Samen ist jedoch nicht schwer und du kannst leicht und kostengünstig aus deiner Lieblingssorte das Saatgut für die kommende Saison entnehmen.

Da sich die Paprika recht lange in der Entwicklung Zeit lässt, ist eine frühe Anzucht wichtig. Beginne gegen Ende Februar mit dem Vorziehen deiner Paprikapflanzen, damit sie für die Pflanzung nach den Eisheiligen schon entsprechend groß und kräftig sind. 

Um Platz zu sparen, werden Paprikasamen zunächst meist alle zusammen in einer Anzuchtschale oder einem Topf ausgesät und später die kräftigsten Keimlinge auf Einzeltöpfe vereinzelt. Du kannst jedoch auch direkt in kleinen Anzuchttöpfen Paprika vorziehen. In diesem Falle lege immer ein Saatkorn in jeden Topf.

Paprika vorziehen Schritt für Schritt

Der ideale Zeitpunkt um Paprika vorzuziehen ist: Ende Februar

  1. Fülle eine Saatgutschale bzw. deine Anzuchttöpfe mit Erde und drücke diese gleichmäßig etwas an.
  2. Säe die Paprikasamen in der Schale oder in deinen Töpfen aus.
  3. Bedecke die Paprika-Samen mit ca. 1 cm Erde und drücke diese erneut leicht an, damit die Samen guten Kontakt zur Erde bekommen.
  4. Gieße die Paprika-Samen vorsichtig an.
  5. Stelle die Schale hell und relativ warm in deiner Wohnung auf.
    Wenn du über kein Gewächshaus oder Wintergarten verfügst, ist ein Südfenster die beste Wahl, alternativ kannst du dir mit Pflanzenlampen mehr Licht in deine Vorzucht-Station bringen.
  6. Halte die Saat feucht, aber nicht nass.
  7. Wenn sich neben den Keimblättern das erste Laubblatt an den Sämlingen entwickelt, kannst du diese in einzelne Töpfe pikieren.
    Fülle dafür neue Töpfe mit Pflanzerde, hebe die einzelnen Keimlinge vorsichtig z.B. mit einem Pikierstab aus der Schale, kürze die Wurzeln um ca. ein Viertel ein und setze sie vorsichtig in den neuen Topf. Die Keimblätter sollten recht tief sitzen, aber nicht mit Erde bedeckt sein.
  8. Ab Mitte Mai ins Beet auspflanzen
  • Saattiefe: 1 cm
  • Pflanzabstand: 40-50 cm, zwischen den Reihen mind. 60 cm
  • Guten Nachbarn: Gurken, Kohl, Möhren, Tomaten
  • Schlechte Nachbarn: Erbsen, Fenchel, Rote Bete
  • Vorziehen: Ende Februar
  • Auspflanzen ins Beet: Mitte Mai
  • Direktsaat ab: nicht empfohlen, da sie viel Wärme benötigen
  • Keimdauer: zwischen 5 Tagen und 2 Wochen
  • Kulturdauer/Erntereif: August - Oktober

Paprika auspflanzen

Abhärten für besseren Wuchs

Für Paprikapflanzen, die ins Freiland sollten gilt: Erst nach den Eisheiligen. Die wärmeliebenden Pflanzen könnten sonst von den späten Nachtfrösten so stark geschädigt werden, das sie eingehen. Auch, wenn Anfang Mai schöne warme, sonnige Tage locken, das Warten lohnt sich.

Wenn du einen Balkon oder eine Terrasse hast, solltest du deine Jungpflanzen nach und nach an das Wetter und die Temperaturen im Freien gewöhnen. Stelle deine Paprika-Jungpflanzen dafür an milderen Tagen tagsüber ins Freie und hole sie für die Nacht wieder ins Haus. So härtest du deine Jungpflanzen nach und nach ab.
Wenn du keine Möglichkeit hast, deine jungen Paprikapflanzen ins Freie zu stellen, solltest du sie, sooft es geht, ans geöffnete Fenster stellen.

Die jungen Paprikapflanzen kommen ins Beet

Pflanze deine Paprikapflanzen nicht zu dicht. Sie werden, je nach Sorte und Standort, zwar nicht sehr groß, sollten aber gut abtrocknen können. Ein Pflanzabstand von 40-50 cm ist Minimum. Zwischen deine Paprikapflanzen kannst du z.B. gut Salat oder Tagetes setzen. So ist der Boden bedeckt und der Platz gut ausgenutzt.

Pflanze deine Jungpflanzen bis zu den Keimblättern ein und stütze sie an windigen Standorten mit einem Stab. Ein schnell mit Erde geformter Gießrand hält dein Gießwasser an der Pflanze.

Grünohr-Tipp für Gartenneulinge

Stützt die Pflanzen draußen mit einem kleinen Gerüst ab, da ansonsten bei Wind leicht Zweige abknicken können.

Alter Hase-Tipp für erfahrene Gärtner

Die erste Knospe, die sich an der untersten Verzweigung des Hauptsprosses bildet, ist die sogenannte Terminalknospe und kann herausgebrochen werden. Dies führt meist zu mehr Ertrag.

Paprika Pflanzen im Topf auf Balkon und Terrasse

Paprika lässt sich gut auch auf Balkon und Terrasse anbauen. Die Topfgröße variiert dabei je nach Paprika-Sorte. Kleinere Snackpaprika-Sorten gedeihen auch im Blumenkasten, wüchsige Sorten sollten einen entsprechend größeren Pflanztopf oder einen Platz im Balkon-Hochbeet bekommen. 

Ziehe deine Paprikajungpflanzen wie beschrieben vor, topfe sie dann in den Topf deiner Wahl um und wässere sie regelmäßig. Der Standort sollte auch auf dem Balkon sonnig sein und da Töpfe nur ein begrenztes Volumen haben, ist eine Nachdüngung über die Saison ertragsfördernd. Um Staunässe zu vermeiden, sollte der Topf über Abflusslöcher verfügen, diese kannst du zusätzlich mit kleineren Steinen oder einer Schicht Blähton vor der Verstopfung durch Erde schützen. 

Unter oder neben die Paprikapflanzen kannst du Tagetes setzen, das sieht nicht nur schön aus, die Blumen unterstützen als gute Nachbarn deine Paprika auch beim Wachsen. 


Bio-Saatgut bei uns im Shop kaufen

Bei uns findest du von der Andenbeere bis zur Zuckererbse viele besondere Sorten Saatgut in Bio-Qualität. Darunter u. a. Raritäten und alte Sorten, eine große Auswahl Freiland-Tomaten, Paprika und Salate sowie etliche bienenfreundliche Blumen. Unsere fünf Bio Saatgut Pakete erleichtern dir die Auswahl.

Pflege

Im Laufe der Saison kann es nötig werden, dass du die Pflanzen mit einer kleinen Rankhilfe abstützen musst, damit sie nicht durch Wind oder die Last ihrer Früchte abbricht.

Dünge die Paprikapflanzen anfangs alle 14 Tage, zwischen Mitte Juni und August noch 3-4 Mal mit einem organischen Dünger nach. Gieße im Sommer täglich, da der Wasserbedarf der Paprikapflanze sehr hoch ist. 

Paprika ausgeizen

Wenn Du die Knospe, die als erstes in der ersten Verzweigung am Ende des Mitteltriebes der Pflanze bildet, mit den Fingern abknipst, wird die Paprika mehr Früchte ansetzen. Opfere also die sogenannte Terminalknospe oder Königsblüte, sobald sie blüht. 

Die Blütenbildung kannst du zudem fördern, in dem du Seitentriebe und Blattwerk entfernst. Durch das sogenannte Ausgeizen kann die Pflanze nämlich die gesparte Kraft in Blüten und Früchte stecken und dir eine reichere Ernte bescheren. 
Geize deine Paprika am besten bei trockener Witterung aus, so können die Wunden leichter verheilen. Je kleiner die Triebe, desto leichter wird es für die Pflanze, sich zu regenerieren, starte also ruhig schon im Jungpflanzenstatus und entferne am besten die untersten Triebe. Nimm insgesamt jedoch nicht zu viele Blätter weg, da deine Paprika eine gewisse Blattmasse benötigt, um sich über Verdunstung und die damit einhergehende Sogwirkung mit Nährstoffen aus dem Boden zu versorgen.

Hier können die ersten Früchte geerntet werden

Rankhilfen direkt bei uns im Shop bestellen:

Rankgitter – gib deinen Pflanzen halt und gärtnere in die Höhe

Robinienholz ist sehr robust und damit ideales Material für Rankgitter, da diese je nach Bepflanzung einiges an Gewicht aushalten müssen. Die Rankgitter gibt es in unterschiedlichen Höhen und Breiten und eigenen sich sowohl für Gurken, also auch für schwergewichtige Kürbisse und Melonen. Auch als Spalier für Obst und für kletternde Blumen ist diese Rankgitter gut geeignet. Rankgitter im meine ernte Shop bestellen.

Ernte

Hier ist noch etwas Geduld gefragt

Breche die Früchte bei gewünschter Reife vorsichtig ab oder benutze am besten ein scharfes Gartenmesser, da hierbei leicht auch Äste abbrechen können. Übrigens: Alle grünen Früchte werden zu einer bestimmten Farbe wie gelb oder rot abreifen. Grüne Paprika sind also noch unreif, aber dadurch nicht giftig.

Im Gewächshaus kannst du ab Mitte Juli schon die ersten grünen Paprika ernten. Die ersten ausgefärbten Früchte kannst du ab Ende Juli ernten. In der Freilandkultur beginnt die Ernte erst 3-4 Wochen später.

Aufbewahrung

Während Paprika einige Tage außerhalb des Kühlschranks aufbewahrt werden können, kannst Du Chilis und Peperoni trocknen, so dass sie dadurch deutlich haltbarer (und schärfer) werden.

Chilis kannst du auch trocknen

Krankheiten & Schädlinge

Neben Blattläusen können sich Schnecken für die Pflanzen interessieren. Problematischer als Schädlinge und Krankheiten kann jedoch die fragile Pflanzenbauweise bei schweren Früchten der Paprika werden, weshalb sich in jedem Fall eine Rankhilfe anbietet und geerntet werden sollte, sobald die ersten Früchte reif sind.

Nährstoffe, Verarbeitung & Rezepte

Gerillte Paprika sind ein leckeres Sommergemüse

Paprika besitzt große Mengen an Kalium, Magnesium, Zink und Calcium. Außerdem ist die Paprika eine wahre Vitaminbombe. Sie enthält viel Vitamin A und B und besonders viel Vitamin C. In der roten Paprika findet sich am meisten Vitamin C. Damit zählt Paprika zu den Lebensmitteln mit dem höchsten Vitamin C-Gehalt. Darüber hinaus enthalten sie Flavanoide, die eine antioxidative Wirkung haben und als Radikalfänger im Körper agieren. Die in der Paprika enthaltenen Carotine wirken zellschützend.

Paprika Rezept - leckeres Sommergemüse

Gegrillte Paprika

Paprika als Ganzes auf den Grill geben. Mit etwas Olivenöl bestreichen. Grill die Paprikaschoten so lange, bis die Haut leicht schwarz wird und Blasen wirft. Dazu passt ein leichter Kräuterdip!

Chiliöl

Öl kannst du selbst aromatisieren. Nimm hochwertiges Olivenöl und fülle es in eine saubere (!) Flasche. Füge je nach Geschmack 5-10 getrocknete Chilischoten hinzu. Lasse das Öl mind. 2 Wochen stehen und fertig ist dein selbst gemachtes Chiliöl. Auch schön zum Verschenken!

Gefüllte Paprika

Koche 150 gr Basmatireis. 5-6 Paprikaschoten waschen, den Deckel abschneiden und Gehäuse entfernen. Eine Zwiebel und eine Knoblauchzehe klein schneiden und in etwas Öl glasig braten. 400 gr Tofu würfeln und hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Paprikagewürz abschmecken. Reis mit der Tofumischung vermengen, in die Paprikas geben und in eine gefettete Auflaufform geben. Für die Sauce eine Dose gestückelte Tomaten, 2-3 EL Tomatenmark, etwas Salz und Pfeffer anschwitzen und über die gefüllten Paprika geben. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C für 45-50 Min backen. Schmecken lassen!

Darüber hinaus findest du weitere Saatgutsorten von Bio-Paprika und -Chili im meine ernte Shop.

Die meine ernte Möhrenpost

Der Newsletter für deine Selbstversorgung

Profiwissen für Garten und Balkon + Tipps für eine einfache Selbstversorgung + persönliche Empfehlungen + Neuigkeiten rund um meine ernte

5 € Shop-Rabatt für deine Anmeldung

Trage hier deine E-Mail-Adresse ein:

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail, auf dem Postweg oder über den Abmelde-Link in jeder meine ernte Möhrenpost, widerrufen. (*Pflichtfeld) 

Bio Saatgut Pakete für jeden Gartentyp