Zum Inhalt springen

DIY - Tipps zum Selber machen

Himmlische hausgemachte Handwaschpaste für zarte Gartenhände

Wanda, meine ernte Gründerin


Zugegeben, Dreck und Erde können Hände ganz schön rau machen. Beim reinigen und Schrubben mit vielen Seifen werden die Hände dann noch trockener. Mit meinem Rezept für himmlische Handwaschpaste zauberst du dir jedoch saubere und streichelweiche Hände. Mit einem hübschen Etikett, einer Schleife und einem Lavendelsträußchen versehen, hast du zudem immer ein passendes Geschenk für eifrige Gärtner und Gärtnerinnen zur Hand!

Wanda, meine ernte Gründerin mit Freude am Selber machen

Handwaschpaste selber machen

Das brauchst du für ca. 200 ml Handwaschseife:

  • 60 g Kernseife
  • 50 g Kokosöl
  • 20 g Olivenöl, Arganöl oder Mandelöl nach Wunsch (oder Budget ;))
  • 50 ml destilliertes Wasser
  • 2 EL feiner Sand
  • 1 EL Natron
  • 10 – 15 Tropfen ätherisches Öl (ich habe Orange genommen)

 

So geht's:

Schritt 1: Sand vorbereiten

Ein Vorteil für die Umwelt an unserer selbstgemachten Handwaschpaste ist, dass sie keine Microplastikpartikel enthält, sondern dass für die Rubbel- und Reinigungswirkung Sand eingesetzt wird. Besonders feinen Sand bekommst du im Baumarkt als Spielsand oder Vogelsand (evtl. sieben!). Wer einen Sandkasten hat, darf sich dort gern mit einem Schippchen bedienen, so habe ich es gemacht. Der Sand muss dann allerdings zuvor gesiebt und mit kochendem Wasser desinfiziert werden. Anschließend breitest du ihn auf einem Küchentuch aus und lässt ihn etwas trocknen, bis er nur noch gut feucht ist.

Schritt 2: Behälter reinigen

Als Behälter für deine Handwaschpaste eignen sich kleine Weck- oder Marmeladengläser. Spüle diese samt Deckel ebenfalls in kochendem Wasser aus, um die Haltbarkeit der Paste zu gewährleisten. Los geht‘s!

Schritt 3: Kernseife raspeln

Raspele während der Sand trocknet die Kernseife. Es ist wichtig, wirklich kleine Stücke herzustellen. Keinesfalls die Seife einfach in Stücke schneiden, um Zeit zu sparen, weil du noch einen Geburtstagskuchen backen und Blusen bügeln willst, da größere Klümpchen nicht richtig schmelzen! Woher ich das weiß? Ähm…

Schritt 4: Seifenflocken und Wasser erhitzen

Deine Seifenflocken gibst du nun zusammen mit dem destillierten Wasser in ein Glas oder in ein Metallgefäß. Das Gefäß stellst du in einen Topf mit Wasser und erhitzt dieses. Rühre solange um, bis sich die Seife komplett aufgelöst hat. Auch dabei ist Geduld gefragt. Du erhältst eine klare, viskose Masse, die an Flüssigseife erinnert. 

Schritt 5: Alles zusammengeben

Füge jetzt das Kokosöl und das Pflanzenöl deiner Wahl hinzu und verrühre alles gut. Die Flüssigkeit ist heiß. Lass sie an der Seite ein wenig abkühlen. Wenn sie handwarm geworden ist, kannst du Sand, Natron und ätherisches Öl hinzufügen.

Schritt 6: Einfüllen und bereitstellen

Fülle nun alles in deine vorbereiteten Gläser. Wenn die Paste vollständig ausgekühlt ist, wird sie butterweich und samtig. Sie kann neben dem Waschbecken stehen und bei Bedarf entnommen werden. Ich empfehle, dafür einen kleinen Löffel bereit zu halten, denn mit schmutzigen Händen können Bakterien eingetragen werden, die deine Handwaschpaste eher verderben lassen.

Ein Teelöffel voll genügt für zwei fleißige Hände.

Tipp: Bei dem ätherischen Öl solltest du dich für eine einzige Duftrichtung entscheiden und nicht mischen. Ob du liebliche Rose oder Orange verwendest, oder lieber die eher sauber-herben Düfte von Lavendel oder Rosmarin wählst, ist deinem Geschmack – oder dem des Beschenkten – überlassen.

Der meine ernte Gartenbrief

Unsere aktuellsten Tipps direkt in dein Postfach!

  • Profi-Gärtnerwissen
  • Selbstversorger-Tipps
  • DIY-Tipps
  • Natürlich kostenlos

In die Gummistiefel, fertig, los!
Trage hier deine E-Mail-Adresse ein:

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail, auf dem Postweg oder über den Abmelde-Link in jedem meine ernte Gartenbrief, widerrufen. (*Pflichtfeld) 

  • E-Mail Adresse eintragen
  • Link bestätigen
(Bei Nicht-Erhalt der Bestätigungs-E-Mail im Spamordner nachschauen)