Zum Inhalt springen

Gemüse ABC

Kürbis

Mit ca. 800 Sorten steht der Kürbis als Symbol für die Vielseitigkeit und Launenhaftigkeit der Natur. Als beliebte Speisekürbisse gelten die Sorten Hokkaido und Butternut, während man zum Schnitzen an Halloween eher größere Sorten verwendet. Der Kürbis ist ein ertragreiches Gemüse mit den größten Früchten, vielseitig zuzubereiten, gut lagerfähig und recht einfach im Anbau. Und wer keinen Platz mehr im Beet frei hat, der kann dem Kürbis ein Plätzchen auf seinem Kompost freiräumen und sich damit die Düngung sparen.

Hokkaido - unser Lieblingskürbis im Gemüsebeet

Ja, Abwechslung ist etwas Schönes. Aber in Sachen Kürbissorte halten wir es lieber traditionell. Der Hokkaido vereint einfach so viele Vorteile in sich, dass wir meist nicht anders können, als ihn Anfang des Jahres im Anbauplan für die meine ernte Mietgärten aufzunehmen. Inspiration in Sachen Namensfindung dürfte für den mittelgroßen, bis 1,5 kg schweren Kürbis im knalligen 70er-Jahre-Orange wohl die zweitgrößte Japanische Insel Hokkaidō geliefert haben, denn in Japan wurde der unter dem Sortennamen Uchiki Kuri getaufte Hokkaido in den frühen 1930er Jahren gezüchtet - worüber unsere Gärtner und wir uns Jahr für Jahr freuen.

Deshalb solltest du Hokkaido anbauen

  • Anfängergerechter Klassiker
  • Benötigt wenig Pflege
  • Die Größe der Früchte ist mit 0,5 - 1,5 kg noch handlich genug und gleichzeitig kann eine Frucht eine ganze Mahlzeit liefern
  • Besonders praktisch zuzubereiten, da man ihn nicht schälen muss
  • Vielseitig in der Verarbeitung - als Suppe, Ofengemüse, Beilage, im Salat, zu Pasta...
  • Auch roh zu verzehren
  • Angenehm nussiges Aroma

Standort & Boden

Kürbisse mögen es sonnig und mit feuchten Füßen

Kürbisse wachsen am besten an einem sonnigen, etwas geschützten Standort. Da über die großen Blätter viel Wasser verdunstet und auch die Früchte einen hohen Wasserbedarf haben, sollte der Boden gleichmäßig feucht gehalten werden. Kürbisse wachsen auf humusreichen, gleichmäßig feuchten Sandböden genau so gut wie auf lehmigen Böden.

Da Kürbisse zu den Starkzehrern gehören, pflanzen Gärtner ihn gern auf oder in die Nähe eines Komposts wo er sich sehr gut mit nährstoffreichem Sickerwasser versorgen kann. Den Platz im Beet kannst du dann für anderes Gemüse oder insektenfreundliche Blumen nutzen.

Spart Platz im Beet und spendet Nährstoffe: Der Kompost als Anbaufläche

Aussaat & Pflanzung

Gib deinen Kürbissen viel Platz für ihre Ranken

Kürbisse sind wärmeliebend und können ab Mai im Freiland ausgesät und bis zu den ersten Frösten geerntet werden. Wenn du möchtest, kannst du im Frühling Jungpflanzen vorziehen und diese dann ebenfalls ab Mai ins Freiland setzen. Kürbisse benötigen mit ihren sehr langen Ranken viel Platz und daher einen Pflanzabstand von bis zu 150x150 cm. Da sie Nährstoffhungrig sind, kannst du sie auch auf dem Kompost anbauen.

  • Saattiefe: 1 - 3 cm
  • Pflanzabstand: mind. 150 x 150 cm

Guten Nachbarn / schlechte Nachbarn: Kürbisse wachsen gut in der Nähe von Sonnenblume oder Zuckermais, da sie so etwas Schatten haben. Kartoffeln eignen sich weniger als Gemüsenachbarn.

  • Vorziehen: April bis Mai
  • Auspflanzen ins Beet: Mitte Mai bis Juni
  • Direktsaat ab: Anfang Mai bis Juni
  • Keimdauer: ca. 8 Tage
  • Kulturdauer/Erntereif: etwa 4 Monate/im Herbst

Alter Hase-Tipp für erfahrene Gärtner
Als Mischkultur Milpa war es schon den Mayas bekannt, die „Drei Schwestern“ Mais, Stangenbohnen und Kürbis zusammen anzubauen. Die Bohnen ranken am Mais und versorgen den Boden mit Stickstoff, der vom Kürbis bewachsen und schattiert wird. Der Mais benötigt dafür aber einen Vorsprung und sollte ab Anfang April geschützt vorgezogen werden, die Bohnensorte sollte nicht so wüchsig sein.

Pflege & Düngung

Kürbisse sind durstig - gieße immer nah am Boden

Sobald sich Früchte bilden, haben Kürbisse einen erhöhten Wasserbedarf. Dies liegt auch an der Größe der Blätter, über die viel Feuchtigkeit verdunstet. Gieße allerdings die Pflanze gezielt, d.h. nicht von oben. Denn "über Kopf" gegossen erhöht sich die Gefahr, dass dein Kürbis von Mehltau befallen wird.

Wuchs eindämmen und Kraft gezielt bündeln

Ansonsten kannst du Kürbisse sich selbst überlassen. Unter den großen Blättern haben Beikräuter kaum eine Chance. Du solltest jedoch entscheiden, ob du den Wuchs der Kürbispflanze nicht begrenzen willst. Du kannst dem Wuchs Einhalt gebieten, indem du entweder die Rankenden kaputt trittst – sie sterben dann ab und wachsen nicht mehr weiter – oder du schneidest die Ranken (immer wieder) ab. So ist die Pflanze gezwungen, sich auf die angesetzten Früchte zu konzentrieren, damit diese größer werden, und keine Kraft in viele neue Früchte, die nicht ausreifen, zu vergeuden.

Nährstoffhimmel Komposthaufen

Als Starkzehrer benötigen Kürbisse, zur Aussaat oder Pflanzung sowie später in der Saison bei der Früchtebildung eine Düngung. Wie schon weiter oben erwähnt, kannst du es dir besonders leicht machen, wenn du einen Komposthaufen in deinem Garten hast - in diesem Nährstoffhimmel fühlt sich der Kürbis pudelwohl.

 
Strohbett schützt vor Fäulnis

Bei den reifenden Früchten kann es vorkommen, dass sie von Fäulnis befallen werden. Um dies zu vermeiden, kannst du eine Schicht Stroh oder ein Brett unter den Kürbis legen. Achte darauf, dass die Früchte nicht verletzt werden.

Ernte

Klopfe auf deinen Kürbis, klingt er hohl, ist er erntereif

Die Kürbisse sind reif, wenn sie beim Klopfen hohl klingen und die Schale nicht mehr mit dem Finger eingeritzt werden kann. Die Stiele sehen nun holzartig aus. Je kräftiger die Farbe des Kürbis, desto vitaminreicher und geschmacksintensiver ist er. Vermeide Verletzungen bei der Ernte, weil sich sonst die Lagerfähigkeit deutlich verringert. Ernte deine Kürbisse zudem mit Stielansatz, da sie sonst schnell anfangen können zu faulen. Sowohl Hokkaido- als auch Butternut-Kürbisse sind exzellente Speisekürbisse. Während Hokkaidos mit Schale verarbeitet werden können, werden Butternuts meist geschält. Wir empfehlen, beide Sorten vor der Verarbeitung im Backofen zu erhitzen, da sie so weicher und leichter zu verarbeiten sind. Auch beim Butternut lässt sich nach dem Abkühlen so die Schale besser entfernen. Giftig ist diese nicht.

Noch mehr Tipps, worauf du bei der Ernte achten solltest.

Wir haben für dich einen kleinen Film gedreht, in dem wir dir zeigen, wie du erkennen kannst, ob dein Kürbis reif ist. Viel Vergnügen!

Aufbewahrung

Kürbisse mögen es warm

Sofern der Stielansatz nicht beschädigt ist, kannst du die Kürbisse bis 15 Grad problemlos lagern. Die Lagertemperatur ist also höher als bei den meisten Gemüsearten. Lasse die Kürbisse möglichst lange draußen, so nehmen sie noch an Gewicht und Geschmack zu. Allerdings musst du sie vor dem ersten Frost ernten. 

  • Lagere nur ausgereifte Kürbisse
  • Die Kürbisse sollten unbeschädigt sein (keine Kratzer, Dellen, ein unbeschädigter Stielansatz)
  • Wasche die Kürbisse vor der Lagerung nicht
  • Lagerort sollte ca. 10-15 Grad Celsius haben und gut durchlüftet sein
  • Lagere deine Kürbisse in gut durchlüfteten Kisten oder Netzen

Wir haben dir allgemeine Tipps zur Lagerung und Haltbarmachung zusammengestellt.

Zu Halloween kannst du den rohen Kürbis aushöhlen und gruselige Gesichter hineinschnitzen. Hilfreich ist dabei unser Kürbis-Schnitz-Set

Inas Tipp: So schneidest du deinen Kürbis richtig

Gare den Kürbis für 5-10 Min in einem großen Topf mit Wasser oder für 15-20 Min im Ofen bei 200°C. Danach lässt sich der Kürbis ganz einfach zerteilen.   
Ina, meine ernte Gemüsegärtnerin und Hobbyköchin

Schädlinge & Krankheiten

Wehre dich gegen Schnecken

Die Jungpflanzen können von Schnecken heimgesucht werden. Ansonsten wird die Lebensdauer der Pflanzen üblicherweise vom echten oder falschem Mehltau begrenzt. 

Nährstoffe, Verarbeitung & Rezepte

Mehr als Deko, sondern lecker als Chutney, gebacken, gekocht und als Suppe

Bevor Sorten wie Hokkaido und Butternut wieder auf deutschen Tellern präsenter geworden sind, dienten Kürbisse in erster Line als Dekoration zu Feiertagen oder wurden süß-sauer eingekocht als Kompott serviert. 

Mittlerweile sind die Varianten, wie Kürbisse zubereitet werden wesentlich zahlreicher geworden: gebacken, als Suppe, eingekocht, zu Chutney verarbeitet, als Rohkost. 
Kein Wunder, das Gemüse ist nicht nur mit vielen Gewürzen zu kombinieren, sondern hat zudem einen hohen diätetischen Wert. Der Wassergehalt liegt bei 90 Prozent, sie enthalten wenig Fett, Kohlenhydrate und Eiweiß. Besonders in der essbaren Schale des Hokkaido Kürbis ist viel Beta Carotin enthalten. Das Beta Carotin sowie die, im Fruchtfleisch enthaltene, Kieselsäure wirken sich günstig auf das Bindegewebe, Haut und Nägel aus (besonders beim Butternut). Wer viel Kürbis isst, regt zudem die Blasen- und Nierentätigkeit an und kann sich so auf natürliche Weise entwässern.

  • hoher diätischer Wert
  • reich an Kalium, Natrium und Provitamin A (Beta Carotin)
  • wirkt entwässernd
  • gut für Bindegewebe, Haut und Nägel

Kürbisrezepte - von der Schale bis zum Kern

Ofenkürbis mit Sesamsauce

Hokkaido waschen und mit Schale in Streifen oder Stücken auf einem Backblech bei ca. 180-200 Grad mit etwas Salz rösten, bis sie Farbe angenommen haben und weich sind. Dazu aus Tahini, etwas Zitronensaft, Salz und Joghurt einen Dipp anrühren.

Kürbis-Suppe

Die Basis bilden gedünstete Zwiebeln und Kürbisstücke in Brühe gegart. Dazu kommen wahlweise Schmand oder Kokosmilch und Gewürze wie Muskat, Curry, Salz und Pfeffer. Als Topping eignen sich frische Kräuter, Kürbiskernöl oder geröstete Kerne.

geröstete Kürbiskerne

Kerne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei ca. 100°C 20 min lang rösten (bei etwas höherer Hitze geht es schneller). Danach Schale der Kerne mit einem Messer oder den Fingern entfernen. Kerne salzen. Fertig!

weitere Kürbisrezepte

Passendes Zubehör und Saatgut aus dem meine ernte Shop:

Der meine ernte Gartenbrief

Unsere aktuellsten Tipps direkt in dein Postfach!

  • Profi-Gärtnerwissen
  • Selbstversorger-Tipps
  • DIY-Tipps
  • Natürlich kostenlos

In die Gummistiefel, fertig, los!
Trage hier deine E-Mail-Adresse ein:

* Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese. Ich kann die Einwilligung jederzeit per E-Mail, auf dem Postweg oder über den Abmelde-Link in jedem meine ernte Gartenbrief, widerrufen. (*Pflichtfeld) 

  • E-Mail Adresse eintragen
  • Link bestätigen
(Bei Nicht-Erhalt der Bestätigungs-E-Mail im Spamordner nachschauen)