Zum Inhalt springen

Slow Flower – Schnittblumen selbst anbauen

Slow Flower: Schnittblumen selber ernten, statt importieren

Der Großteil unserer Schnittblumen in Deutschland wird aus den Niederlanden oder Entwicklungsländern importiert. Dort werden die Blumen oft unter schlechten Arbeitsbedingungen angebaut und viele tausend Kilometer um die Welt geschickt. In der Wohnung halten sie nur ein paar Tage und lassen dann die Köpfe hängen. 

Jora Dahl hat eine Alternative hierzu gesucht und kurzerhand die Slow Flower Bewegung nach Deutschland gebracht und Wanda sowie das gesamte meine ernte Team von der Idee überzeugt. Das Konzept dahinter: Nachhaltiger, lokaler und saisonaler Anbau von Schnittblumen zu Hause. Wie bei der Slow Food Bewegung geht es auch hier um bewusste Auswahl und langlebigen Anbau im Einklang mit der Natur. Das Wissen um die Herkunft der Produkte, in diesem Fall der Blumen, spielt dabei eine zentrale Rolle. Alles darf im natürlichen Rhythmus wachsen und gedeihen und wird auch in diesem Rhythmus geerntet. Zudem verzichtet man beim Anbau auf Pestizide und andere schädliche Stoffe. Auch Schnittblumen lassen sich mit dem richtigen Konzept so säen, dass daraus eine Fülle an unterschiedlichen Blüten wächst, aus denen sich wunderschöne und vielfältige Bouquets kreieren lassen, von denen man nicht erst in der Vase profitiert.

Jora Dahl brachte Slow Flower nach Deutschland

Die Entstehungsgeschichte von Slow Flower

Die Slow Flower Bewegung kommt ursprünglich aus den USA und hat zum Ziel, den lokalen Kauf von Blumen aus nachhaltigem amerikanischem Anbau zu unterstützen. Slow Flower möchte die Verbraucher anregen, ihre regionale Wirtschaft zu unterstützen und anstelle von importierten Schnittblumen, bewusst solche zu verkaufen und zu kaufen, die regional, saisonal und ethisch korrekt angebaut wurden. Die Philosophie ist aus der Slow Food Bewegung entstanden. Gründerin der Slow Flowers Community ist die Schriftstellerin Debra Prinzing. Sie veröffentlichte 2014 das Buch „Slow Flowers“ und legte damit den Grundstein für die Bewegung, die seitdem international immer mehr Fans gewinnt.

Slow Flowers werden saisonal, lokal und ethisch korrekt angebaut.
Slow Flowers werden saisonal, lokal und ethisch korrekt angebaut.
Slow Flowers werden saisonal, lokal und ethisch korrekt angebaut.

Die Vorteile von Slow Flower

  • Nachhaltiger, lokaler Anbau ohne lange Transportwege
  • Kein Einsatz von Pestiziden oder anderen Chemikalien
  • Slow Flowers verschönern deinen Garten oder Balkon bereits vor der Ernte
  • Freude erleben durch „selber säen“
  • Leicht zu Hause anzusäen und mit wenig Aufwand zu pflegen
  • Kontinuierliche Ernte einer Vielfalt von Blumen von Frühjahr bis Herbst
  • Kostengünstiger als der regelmäßige Kauf von Schnittblumen
  • Besonderes Geschenk für Freunde und Familie
  • Überwiegend bienenfreundliche Blumen
In meine ernte Shop findest du verschiedene Blumensamen
Ammi Majus Knorpelmöhre
Im meine ernte Shop findest du eine Sammlung von Blumensamen
Wild Bouquet – Cosmos Collection
Im meine ernte Shop findest du eine Sammlung von Blumensamen
Nigella damascena „Miss Jekyll“

In 5 Schritten deinen eigenen Schnittblumengarten anlegen

Mit wenig Aufwand im Garten und auf Balkon Blumenwiesen zaubern

Um selbst einen Schnittblumengarten anzulegen, solltest du überwiegend auf einjährige (aus Samen gezogene) Blumen und Dahlien setzen. Diese Blumensorten bilden die meisten Blüten und das sogar umso mehr, je häufiger du sie schneidest. Du kannst den Schnittblumengarten in einem separaten Beet anlegen, ähnlich wie bei einem Gemüsegarten – oder auch als Teil von diesem. Grundsätzlich sind Schnittblumen wesentlich pflegeleichter als Gemüsepflanzen. Wenn du nicht so viel Platz hast, kannst du die Schnittblumen aber auch in mehreren großen Kübeln ansäen. So lässt sich sogar auf Balkon und Terrasse die eigene kleine „Blumenwiese“ anlegen!

Wähle einen sonnigen Standort

Schritt 1: Die Standortwahl

Wähle am besten einen sehr sonnigen Standort, denn generell gilt, je mehr Sonne die Pflanzen kriegen, desto stärker sprießen die Blüten. Achte auch darauf, dass der Boden nicht von Bäumen oder Sträuchern durchwurzelt ist. Zudem sollte der Standort nicht zu windig sein, da viele Sorten sehr zarte Stängel haben, die bei starkem Wind abknicken können. 

Achte darauf, dass du guten Zugang zu deinem Beet hast

Schritt 2: Die Gestaltung

Du solltest beachten, dass die Beete nicht breiter als 1,20 m sind und du von allen Seiten guten Zugang hast. Wenn du den Garten an einem Zaun oder einer Mauer anlegst, sollte es sogar nur 80 cm Beetbreite sein. 

Wir empfehlen dir, auf eine schlichte, rechteckige Form für das Beet zu setzen. Wenn die Blüten erstmal anfangen zu sprießen, kommen sie in einer schlichten Beetform am besten zur Geltung. 

Damit die Blumen nicht von z. B. Rasen verdrängt werden, kannst du als Umrandung für dein Blumenbeet entweder Buchs oder Iles pflanzen, oder du hebst einfach eine etwa 10 cm tiefe Furche aus, damit kein Rasen darüber wächst. Der Vorteil letztgenannter Beetumrandung: Sie ist unsichtbar, da sie von den Blumen verdeckt wird. Es reicht aus, wenn du die Furche etwas 2x jährlich nachziehst. 

Tobe dich bei der Auswahl an Blumensamen aus

Schritt 3: Die Sortenwahl

Wenn du zum ersten Mal einen Schnittblumengarten anlegst, empfehlen wir dir, mit anfängerfreundlichen Blumenarten einzusteigen. Dazu zählen beispielsweise Kosmeen, Zinnien, Nicotiana, Phlox, Nigellas, Dill und Ammi Majus. Für alle, die schon mehr Erfahrung mit dem eigenen Blumengarten haben, gibt es auch Sorten für Fortgeschrittene, z. B. Duftwicken. Wähle für den Balkon möglichst kleinwachsende Arten und möglichst große Kübel. Da jede Sorte ihre Eigenheit hat, säe am besten eine großzügige Anzahl und Vielfalt an Blumensamen aus und teste, welche sich in deinem Garten am wohlsten fühlen. Mit jedem Jahr wirst du besser wissen, welche Sorten in deinem Boden gut funktionieren. Die meisten unserer Slow Flowers von Jora Dahl sind übrigens wildbienenfreundlich, auch dies ist ein weiteres Plus. Grundsätzlich gilt: Das Auge isst mit und dein Geschmack entscheidet! 

Achte auf einen durchlässigen Boden

Schritt 4: Boden und Ansaat

Die Bodenvorbereitung ist einer der wichtigsten Faktoren beim Anlegen deines Gartens und bei den relativ anspruchslosen Blumen gar nicht so schwer. Du kannst dich dabei an unserer Anleitung zum Anlegen einer Blumenwiese orientieren. Achte grundsätzlich darauf, dass der Boden locker und gut durchlässig, sowie unkrautfrei ist. Falls du einen stark lehmhaltigen Boden hast, arbeite Sand unter, da die meisten Blumen lockeren Boden lieben. Für die Anzucht solltest du ein hochwertiges, torffreies Substrat verwenden und dies ggfs. mit etwas Kompost anreichern. Gut eignet sich z. B. Mutterboden oder Kokoserde. Durch die stark faserige Struktur der Kokoserde wird der Boden gut durchlüftet und die Wurzelbildung gefördert. Slow Flowers auf dem Balkon benötigen eine regelmäßige Bewässerung und freuen sich, wenn du anfangs etwas Öko-Dünger einarbeitest.

 

Je nach Blumensorte, kann die Aussaat ab März beginnen. Hierbei solltest du Abstand und Höhe der ausgewachsenen Pflanzen bedenken. Hohe Pflanzen solltest du hinten oder in die Mitte des Beetes setzen, niedrige Sorten nach vorn, damit sie nicht von den hohen verschattet werden. Zudem stützen sich dicht gebaute Pflanzen gegenseitig.

 

Wenn du einen großen Schnittblumengarten anlegst, kannst du für jede Sorte zwischen einem und vier Quadratmetern einplanen, ähnlich wie beim Gemüseanbau. Alternativ kannst du auch Staudenbeete anlegen: Dafür fasst du drei bis zehn Sorten in Gruppen zusammen und wiederholst diese Gruppe bis zu dreimal in den Beeten. Je mehr verschiedene Sorten und Arten zu ansäst, desto schöner wird die Kombination für deine Blumensträuße. So können die verschiedenen Pflanzen ineinander wachsen und es entsteht ein toller, wildblühender Blumengarten. 

Schnittblumen sind in der Regel sehr pflegeleicht

Schritt 5: Pflege und Ernte

Einjährige Schnittblumen sind wesentlich pflegeleichter als die meisten Gemüsearten. Wichtig ist, dass du den Garten gut wässerst und ihm alle 14 Tage ein paar Gießkannen mit Dünger gibst. 

Wenn dann die Blumen nach wenigen Wochen in ihrer ganzen Pracht blühen, gibt es die Belohnung: Du kannst endlich deine Blumen schneiden und nach Lust und Laune zu fantasievollen Bouquets zusammenstellen!

Wir empfehlen dir, die Blumen nicht in der prallen Sonne zur Mittagszeit zu schneiden und die Stiele gleich in Wasser an einen kühlen schattigen Ort zur Erholung zu stellen. Insbesondere großblütige Sorten benötigen ein wenig Unterstützung in der Vase. Dazu nimmst du idealerweise dünne Holzstäbe und bindest die Pflanzen daran fest. Bei Dahlien z. B. empfiehlt sich eine Sorte mit Pompon-förmigen Blüten, diese sind stabiler. Damit du möglichst lange deine eigenen Schnittblumen ernten kannst, säe regelmäßig neue Samen nach, um Lücken zu schließen. 

Starte jetzt mit deinem eigenen Slow Flower Garten! In unserem Shop findest du eine große Auswahl an Samen für einen wunderschöne bunte Blumenvielfalt. Mache jemandem eine Freude mit einem Strauß selbst angepflanzter Blumen. Oder verschenke die Slow Flower Samen an befreundete und verwandte Gartenliebhaber. 

Bestelle jetzt Slow Flowers im meine ernte Shop