Zum Inhalt springen

Schädlinge

Ameisen

Ameisen sind im Gemüsegarten sehr nützlich, da sie abgestorbene Pflanzenteile als Biomasse in den Boden bringen, dort mit ihren Gängen für Entlüftung sorgen oder sich von Schädlingen wie Drahtwürmer, Kohlweißlingsraupen oder Schneckeneiern ernähren. In zu großer Anzahl können sie aber lästig werden.

Diese Tipps können helfen, Ameisen loszuwerden:

Da Ameisen intensiv um Blattlauskolonien unterstützen oder auch das Wachstum des Gemüses durch ihre Gänge bremsen können, kann es durchaus hilfreich sein, sie wieder loszuwerden.

Ameisen mögen es nicht nass
  • Intensives Wässern der Nester kann die Insekten zu einem Umzug bewegen
Den Geruchssinn der Ameise ausnutzen

Ameisen haben einen empfindlichen Geruchssinn, der in diesem Fall hilfreich ist:

  • Stecke beispielsweise eine Zimtstange in das Ameisennest
  • Auch Zitronenscheiben, Tomatenblätter, Nelken oder Chilipulver, die Du in die Straßen oder am Nest platzierst, hat meist zur Folge, dass die Tiere sich einen anderen Platz suchen
  • Essig, Thymian oder Lavendel sind weitere Duftrichtungen, die Ameisen das Weite suchen lassen
Topf als Umzugshilfe

Dem Umzug der Ameise kannst Du aber noch mit einem weiteren Trick nachhelfen:

  • Stelle einen mit Stroh oder Holzwolle gefüllten Topf mit der Öffnung nach unten neben das Nest
  • Schon bald wirst beobachten können, wie die Tiere dies als neues Zuhause annehmen und ihre Puppen in den Topf transportieren
  • Ist der Umzug abgeschlossen, steche mit dem Spaten die Erde um den Topf aus und transportiere Topf samt umgrenzender Erde an einen anderen, ausreichend weit entfernten Platz

Auch interessant...