Zum Inhalt springen

Salate & Snacks

Grünkohlchips – wahlweise auch aus Kohlrabiblättern oder Steckrübenblättern

Rezepttipp von meine ernte GärtnerInnen: Garten "Wurzelsepp"

"Ich kannte Grünkohlchips als eine leckere, aber relativ teure Angelegenheit aus Naturkostläden. Und weil ich kein Fan von gekochtem Grünkohl bin, habe ich einfach mal versucht, selber Grünkohlchips zu machen. Dabei habe ich herausgefunden, dass das total einfach ist. Und das Beste: Auf die gleiche Art und Weise lassen sich auch alle Kohlrabi-Blätter wunderbar verwenden, ebenso Steckrübenblätter, z.B. beim Ausdünnen der angesäten Reihe! Die Chips schmecken lecker pur und ergeben auch eine hübsche Deko auf einem Omelett."

 
Man benötigt: 
  • ca. 25 mittelgroβe Grünkohlblätter (oder jeweils alle Blatter von einem Kohlrabi bzw. eine vergleichbare Menge Steckrübenblätter)
  • ca. 3 gehäufte Teelöffel Pesto (z.B. selbstgemachtes Rucola-Pesto oder Bärlauch-Pesto)
  • ca. 5 Esslöffel Olivenöl
  • Kräutersalz und frisch gemahlener Pfeffer
 
So wird's gemacht:

Die Grünkohlblätter (bzw. die anderen Kohlblätter) waschen und auf einem Geschirrtuch

trockentupfen. Kleine Kohlblätter können mit Stiel verwendet werden. Bei gröβeren Blättern habe

ich den Stiel abgeschnitten. Bei Kohlrabiblättern mit sehr dickem Stiel empfiehlt es sich auβerdem,

das Blatt entlang des Stiels abzuschneiden und somit den kompletten Stiel zu entfernen. In einer

mittelgroβen Schüssel das Pesto und das Olivenöl gut vermischen. Ein Backblech mit Backpapier

auslegen und den Ofen auf 130 Grad Celsius vorheizen. Die Blatter durch die Pesto-Öl-Mischung

ziehen und dabei beidseitig mit der Mischung einreiben. Grünkohl ist durch seine wellige Struktur

der ideale Kandidat für die Chips, da er dann beim Backen auf dem Blech sehr gut trocknet. Die

anderen Kohlblätter habe ich versucht, etwas dreidimensional auf das Blech zu drapieren (flach

würden sonst nur ca. 5 Kohlrabiblätter aufs Blech passen). Je nachdem, wie voll das Blech ist,

brauchen die Chips dann 45 bis 60 Minuten. Zwischendurch mal die Blätter wenden, damit alle

schön knusprig werden. Wenn nicht alle Chips eh gleich verspeist werden, lassen sie sich gut in

Keksdosen aufbewahren – die freuen sich dann auch mal über einen Einsatz im Sommer!

So kannst Du Dein Gemüse auch verarbeiten:

Gesund haltbar machen

Ina stellt Dir eine äußerst gesunde und spannende Methode der Haltbarmachung vor: Beim  Fermentieren entstehen hilfreiche Milchsäurebakterien... 

Snacks selber trocknen

Du suchst Alternativen zu fettigen Chips aus der Plastiktüte? Oder wolltest schon immer Gemüsebrühe selbst herstellen? Dann ist Dörren genau das Richtige für Dich!

Erfrischung aus dem Beet

Deine Zucchinipflanze wirft so viele Früchte ab, dass Du nicht mehr weißt, wie Du sie verarbeiten sollst? Mach doch einfach Gemüse-Eis draus und überrasche damit Deine Gäste!