Zum Inhalt springen

Krankheiten

Echter Mehltau

Mehltau im Allgemeinen ist die Sammelbezeichnung für eine Reihe von Pilzkrankheiten, die deine Gemüsepflanzen befallen können. Man unterscheidet zwischen Echten und Falschen Mehltaukrankheiten. Beide machen sich durch einen Belag an den Blättern bemerkbar. Echter Mehltau befällt in der Regel nur die Blätter, hier kannst du einen weißen Pilzbelag an der Blattoberseite feststellen. Falsche Mehltau dringt meist tiefer in die Pflanze ein. Hier siehst du zuerst auf der Blattunterseite einen Belag.

Echter Mehltau an Kürbispflanze
Echter Mehltau an Kürbispflanze, der weiße Belag lässt sich wegwischen

Echten Mehltau erkennen und bekämpfen

Der Echte Mehltau ist leicht zu erkennen. Auf der Blattoberseite findet sich ein weißer Belag, der abwischbar ist. Später geht das Weiß in ein schmutziges Braun über. Weil er sich bei trockener und warmer Witterung ausbreitet, nennt man ihn auch den „Schönwetterpilz“. Es ist völlig normal, dass Echter Mehltau im späteren Saisonverlauf in deinem Garten auftaucht und manchmal sogar schon vor dem Frost Kürbis, Zucchini oder Gurke den Garaus macht.

Echter Mehltau bei Zucchini
Echter Mehltau auf dem gesamten Blatt
Wischtest bei Echtem Mehltau
Wischtest bei Echtem Mehltau

Welche Gemüsepflanzen sind vom echten Mehltau betroffen

 

Vorbeugung gegen Echten Mehltau

  • Es gilt, tolerante Sorten auszuwählen.
  • Die Pflanzen solltest du nicht überdüngen.
  • Vermeide zu engen Pflanzabständen, da dem Echten Mehltau weniger Feuchtigkeit zur Verbreitung ausreicht. Größere Abstände bremsen die Ausbreitung. 
  • Ebenso ist eine Pflanzenstärkung mit Ackerschachtelhalm- oder Knoblauchsud ratsam.

 

 

Inas Tipp: 

Die Früchte befallener Pflanzen kannst du trotzdem bedenkenlos essen. Also keine Sorge um deine Ernte!  
Ina, meine ernte Teammitglied und Ernährungswissenschaftlerin

Maßnahmen bei Befall

  • Befallen Blätter solltest du entfernen. Vor allem bei Zucchini kannst du ruhig mehr Blätter wegnehmen. Solange du aus der Mitte noch neue Blätter nachwachsen siehst, wird die Pflanze sich schnell erholen. Bei Kürbissen oder Gurken, die Ranken, musst du einige Blätter an den Ranken belassen, da sie durch die Verdunstung für Wasser- und damit Nährstoffnachschub für die Früchte sorgen.
     
  • Behandeln kannst du die Pflanzen zusätzlich mit einem Gemisch aus Rohmilch (keine H-Milch) und Wasser. Mische beides im Verhältnis 1:9 und besprühe damit wiederholt die befallenen Pflanzen. Die Mikroorganismen in der Milch bekämpfen den Pilz und stärken zudem die Pflanze. 
Milchwassergemisch gegen Mehltau in Sprühflasche gießen
Ein Milch-Wasser-Gemisch soll gegen Mehltau helfen
Kürbis wird gegen Mehltau mit Milch besprüht
Kürbis wird gegen Mehltau mit Milch besprüht

Grünohr-Tipp

Der Wischtest. Wenn sich der vermeindliche Belag mit sanften Druck wegwischen lässt, dass hast du Mehltau an deinen Pflanzen. Nicht zu verwechseln mit einer markanten Blattfärbung, die für Laien mitunter wie eine Krankheit wirken, aber sortenspezifisches Merkmal deiner Pflanze sind.

Zucchini mit markanter Blattfärbung, kein Mehltau
Diese Zucchini hat eine markante Blattfärbung, kein Mehltau
Ackerschachtelhalm – das hartnäckige Unkraut als Jauche nutzen

Brennnessel- & Ackerschachteljauche selbst herstellen

Brennnessel- oder Ackerschachteljauche ist eine großartige natürliche Alternative, um Mehltau oder auch Blattläuse umweltschonend loszuwerden. Außerdem stärkst du so auch noch nebenbei deine Pflanzen. Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie es geht. 


So schützt du dich vor:

Kraut- und Braunfäule
Kohlhernie
Falscher Mehltau
Blütenendfäule an Tomaten
Brennfleckenkrankheit an Gemüse
Echter Mehltau
Mosaikvirus an Gurken und Co.
 
 
 
 
 

Die größten Gärtnerfehler vermeiden
zum Artikel

Gutes Gießmanagement
Regelmäßig Hacken
Planvoll Aussäen
Richtiges Unkraut-Timing