Zum Inhalt springen

besser leben

Nachwachsendes Gemüse

So einfach verdoppelst du deine Gemüseernte 

In den Gemüsegärten, Hochbeeten und Balkonkästen können wir besonders in den Sommermonaten den Zauber der Natur bestaunen, wenn aus einem winzigen Saatkorn eine ganze Mahlzeit heranwächst. Viele Pflanzenteile landen jedoch während der Verarbeitung vorschnell auf dem Kompost, da sie entweder als nicht essbar gelten oder unbekannt ist, dass sie mit wenig Mühe erneut austreiben.

Aus Avocadokernen kannst du ganze Bäumchen ziehen
Das nachwachsende Fenchelkraut lässt sich zu leckerem Pesto verarbeiten
Frühlingszwiebeln wachsen ganz schnell nach

Nachdem die erste Ernte erfolgt und das Gemüse zubereitet und damit scheinbar „aufgebraucht“ ist, haben nicht wenige Kulturen die Kraft, aus ihrem verkürzten Rest ein weiteres Mal zu erwachsen. Einige Pflanzen erfreuen uns mit nachwachsendem, würzigem Blattgrün. 

Das Schöne ist, dass du für deine Gratisernte nicht einmal ein Gartenbeet benötigst: Die sonnige Fensterbank und ein Glas mit etwas Wasser sind meist alles, was das starke Gemüse braucht.

Gemüse auf der Fensterbank ziehen

Steffi lässt Lauchzwiebeln in ihrer Küche wachsen
Steffi lässt Lauchzwiebeln weiterwachsen

Gemüseanbau mit Erfolgsgarantie, auch für Anfänger geeignet 

Du benötigst:
Fensterbank, ein Glas, etwas Wasser, ggfs. einen Topf mit Erde

Funktioniert mit:
Frühlingszwiebeln, Zitronengras, Porree, Romanasalat, Stangensellerie 

So geht’s: 
Du erntest dein Gemüse mitsamt Wurzeln. Stich dabei den Wurzelballen mit einem Spaten oder einer Schaufel vorsichtig heraus oder kaufe das Gemüse mit Wurzeln. Bei der Zubereitung behältst du die unteren 2-3 cm der Pflanze, mitsamt der Wurzeln zurück. Beim Romanasalat behältst du zudem die innersten Blätter, das Herz, zurück. Diese „Reste“ werden in ein Glas mit bodendeckendem Wasser gestellt – die Pflanze sollte nicht ertrinken. Alle paar Tage muss das Wasser gewechselt werden, da sonst schnell Fäulnis Einzug hält. Die Frühlingszwiebel und das Zitronengras wachsen je nach Bedingungen sehr schnell nach und können schon nach wenigen Tagen wieder geerntet werden. Sellerie, Romanasalat und Porree sollten, sobald sich Wurzeln oder Sprosse zeigen, in einen Topf mit Erde eingesetzt werden. Sellerie und Porree können nach ca. drei Tagen umgesetzt werden. Der Romanasalat ist meist nach einer guten Woche für den Umzug bereit. 

Steffi gibt dir noch einen Extra-Tipp

Steffis Tipp:

Setze nur den unteren Teil leicht in die Erde und lasse die Sprosse oben herausschauen. Nach weiteren drei bis vier Wochen ist wie durch ein Wunder aus dem Gemüserest eine eigene, neue Pflanze entstanden, die du direkt von deiner Fensterbank ernten und in der Küche frisch zubereiten kannst.   

Nachwachsende Gemüsesorten im Garten

Du hast einen eigenen Garten oder ein Hochbeet? Dann kannst du mit dieser Methode deine Ernte einfach und schnell verdoppeln.

Du benötigst: 
Scharfes Erntemesser, etwas Geduld

Funktioniert mit: 
Frühlingszwiebeln, Zitronengras, Porree, Romanasalat, Stangensellerie 

So geht’s: 
Ernte deine Gemüsesorten ohne Wurzelballen. Schneide hierfür bei Frühlingszwiebel, Zitronengras und Porree einige Zentimeter oberhalb des Wurzelballens das Gemüse ab. Gieße den verbliebenen Rest an. Schon nach wenigen Tagen kannst du das nachwachsende Gemüse beobachten. 

Bei der Ernte von Romanasalat pflückst du von außen nach innen die Blätter ab und lässt das Salatherz stehen. Die kleinen Blätter werden wachsen und es wird sich ein neuer Salatkopf bilden. 

Nach wenigen Tagen sind Frühlingszwiebel und Zitronengras erntereif. Porree und Salat kannst du nach etwa 4-6 Wochen nachernten.

Lauch wächst dann aus dem Wurzelballen rasch neu nach
Lauch am besten über dem Wurzelballen abschneiden
Und so kannst du dein Lauch einfach im Garten nachwachsen lassen

Lass Kraut und Rüben nachwachsen!

Mit dem Kraut von Möhren oder Fenchel lassen sich Suppen und Salate würzen

So holst du das Meiste aus deinen Möhren, Pastinaken und deinem Fenchel raus

 

Die schlechte Nachricht vorneweg: Bei diesen Gemüsearten kann sich aus den Küchenresten allein leider keine neue Pflanze bilden.

Die gute Nachricht: Das würzige Kraut der beliebten Kulturen kann sich sehr schnell wieder entfalten.

 

Du benötigst: 

Scharfes Erntemesser, Fensterbank, flacher Teller, Wasser

 

Funktioniert mit: 

Möhren, Pastinaken und Fenchel

 

So geht‘s:

Bei Möhre und Pastinake werden hierfür die oberen Enden (an denen zuvor schon das Grün abgeschnitten wurde) in eine flache Schale mit Wasser gestellt. Im Nu wächst das Grün nach und man kann es zum Würzen von Salaten oder Suppen nutzen. Beim Fenchel wird der untere Teil der Fenchelknolle in etwas Wasser gestellt und die Pflanze lässt ihr herrliches Fenchelkraut sprießen.

Das Grün dieser Gemüsesorten wächst innerhalb weniger Tage nach, was besonders Kinderaugen Spaß macht! 

Mit frischem Fenchelkraut schmeckt das Pesto super

Inas Fenchel-Pesto-Rezept

  • 200 g Fenchelkraut (Kraut von einer Fenchelpflanze)
  • 100 g Pinienkerne 
  • 3 EL Olivenöl 
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 50 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe (oder auch 2)

Vom Fenchelkraut werden nur die feinen Blättchen verwendet, die harten Stiele werden aussortiert. Alle Zutaten pürieren/ mixen und mit Salz und Pfeffer abschmecken! Guten Appetit!

Exoten als Zimmerpflanzen

Eine eigene Ananas- oder Avocado-Pflanze zu züchten ist theoretisch möglich, praktisch jedoch schwierig. Möchtest du tatsächlich Früchte ernten, dann dauert dies einige Jahre Geduld und gute Pflege. Beide Pflanzen machen sich aber auch ohne Früchte gut als Zimmerpflanzen. 

Früchte tragen wir deine Ananaspflanze wahrscheinlich nicht

Deine eigene Ananas-Pflanze


Du benötigst: 
Holzkohle, Blumenerde, Topf

So geht’s:
Für eine Ananas-Pflanze benötigst du eine frische Ananas mit grünen Blättern. Die Blätter werden durch einen gedrehten Twist von der gelbfleischigen Frucht getrennt. Das verbleibende Fruchtfleisch solltest du sorgfältig entfernen und den Strunk durch Einreiben mit Holzkohle desinfizieren. Diese Maßnahmen schützen vor drohender Fäulnis der Pflanze. 

Den Strunk legst du nun gut einen Tag lang zum Trocknen hin und pflanzt ihn danach in einen Topf mit normaler Blumenerde ein. 

Mit viel Glück zeigen sich nach drei Jahren Knospen, welche eine Frucht bilden. 

Ein Avocadobäumchen gibt eine schöne Zimmerpflanze ab

Dein gratis Avocado-Baum


Du benötigst: 

Scharfes Erntemesser, Topf, Blumenerde

So geht’s:
Bei der Avocado wird der Samen zur Verbreitung genutzt. Der Avocadokern sitzt im Zentrum der Frucht und ist besonders groß. Entferne das Fruchtfleisch und schäle den Kern, sodass nur das Innere des Kerns übrigbleibt. 

Dieser Kern wird mit der breiteren Seite in die Erde gesetzt. Die Erde sollte stetig feucht gehalten werden, zu nass darf es jedoch auch nicht sein. Aus diesem Kern wächst sehr schnell der Avocadobaum, der in die Höhe schießt. Durch regelmäßiges zurückschneiden kannst du einen buschigeren Avocadobaum züchten.

Die Avocado liebt eine warme und feuchte Umgebung, Frost verträgt sie nicht. Erst nach 8-10 Jahren bildet der Baum eventuell kleine Blüten. 

Besser Leben - weitere Themen

Weiter zu Saftfasten

 

Weiter zu Fermentieren

 

Weiter zu Bees Wrap

 

Weiter zu Sprossenrezepten
Mehr Infos zu Nachwachsendem Gemüse

 

Weiter zu Sprossen ziehen

 

Weiter zu Essbare Pflanzenteile

 

Weiter zu Ökologisch Grillen

 

 

Zurück zu Rohkost

 

Weiter zu Nachhaltig Verpacken

 

Zurück zu Dörren
Weiter zu Löwenzahn

 

Weiter zu Waldbaden

 

Weiter zu Schwarzer Knoblauch

 

Weiter zu Pilze züchten

 

Weitere Infos zu Wildkräutern