Zum Inhalt springen

FAQs

FAQ's - Häufige Fragen

Bei meine ernte kann grundsätzlich jeder mitmachen! Durch unser Rund-Um-Konzept haben Gartenneulinge ebenso wie erfahrene Gärtner jeden Alters die Möglichkeit, der eigenen Nahrung beim Wachsen zuzusehen und einen eigenen Gemüsegarten zu erleben. Bei uns ist jeder richtig, der frische und gesunde Lebensmittel liebt, Abstand vom stressigen Alltag sucht und sich dabei in der Natur bewegen und erden möchte. Viele unserer Gärtner sind außerdem sehr neugierig und freuen sich, dass sie, oft gemeinsam mit Familie oder Freunden, im Garten so viel ursprüngliches Wissen über unsere Lebensmittel erfahren und so eine Alternative zu plastikverpacktem Supermarktgemüse haben. Körperlich sollte man in der Lage sein, 2-3 Stunden/Woche im Garten zu arbeiten oder, falls nötig, dabei Unterstützung bekommen.

Du möchtest barrierefrei gärtnern? Dann schick uns am besten eine Email oder ruf uns unter 0228 2861 7119 an.

Viele Gärtner haben vorher noch nie gegärtnert und fragen uns, ob sie ohne Vorerfahrung mitmachen können. Die Antwort ist eindeutig: JA! Zum einen sind die Gärten professionell vorbereitet, so dass die schwerste Arbeit bereits erledigt ist, zum anderen erhältst Du von uns über die gesamte Saison Unterstützung: Wir versenden einen regelmäßigen Gärtnerbrief, der standortspezifische Infos enthält und Dir immer sagt, was im Garten zu tun ist. Auch vor Ort gibt es Hilfe, da wir an vielen Standorten Gärtnersprechstunden anbieten, bei denen Du Fragen stellen kannst. Wasser und die wichtigsten Geräte stehen ebenfalls bereit, damit Du nur noch loslegen musst. Unser gesamtes Wissen über Gemüse haben wir außerdem in unseren Gärtnerwissen für Dich zusammengestellt, so dass Du jederzeit alle wichtigen Informationen (Texte, Bilder, Lernvideos) finden kannst.

Viele unserer Gärtner tauschen sich auch gerne untereinander direkt an den Gärten oder in unseren WhatsApp Gruppen aus.

Wir bieten Dir zwei Gartengrößen: 

Der kleine Gemüsegarten ist 45 qm groß und kostet einmalig 229 € pro Saison

Der Familiengarten misst 90 qm und kostet 439 € pro Saison

Der kleine Gemüsegarten eignet sich für ein bis zwei Personen und all diejenigen, die das Gärtnern erstmal ausprobieren möchten. Der Familiengarten hat Platz für größere Gruppen wie WGs, Gartengemeinschaften oder eben Familien.

Du mietest Deinen Gemüsegarten nur für eine Saison und bindest Dich damit nicht langfristig. Solltest Du also in der nächsten Saison nicht mehr dabei sein wollen, musst Du nicht selbst kündigen.

Wenn Du jedoch dabeibleiben möchtest, hast Du zwei Wochen lang Vorbuchungsrecht gegenüber Interessenten, die noch keinen Garten haben.

Die Saison startet bei uns im Frühjahr gegen Ende April/Anfang Mai und endet im späten Herbst gegen Ende Oktober/Anfang November. In diesem Zeitraum sind ideale Bedingungen, damit unser heimisches Gemüse wachsen kann.

Insgesamt benötigt der kleine Garten durchschnittlich 2-3 Stunden Aufmerksamkeit pro Woche, wobei der Aufwand zu Saisonbeginn höher als gegen Ende liegt. Viele unserer Gärtnerinnen und Gärtner organisieren sich so, dass sie ihren Gemüsegarten einmal pro Woche besuchen, andere kommen mehrmals pro Woche. 

Die Aufgaben im Gemüsegarten sind nicht schwierig. Viele denken zuerst ans Gießen. In einem durchschnittlichen Sommer kann es jedoch sein, dass Du überhaupt nicht gießen musst, da die Pflanzen, wenn sie erstmal angewachsen sind, sehr tiefe Wurzeln bilden und sich so das Wasser aus der Erde holen. 

Wichtig ist, regelmäßig nach dem Unkraut zu sehen. Hast Du das durch regelmäßiges Hacken oder Jäten im Griff, kannst Du Dich fast schon aufs Ernten konzentrieren.

Ansonsten hängen die Tätigkeiten stark vom Wetter oder dem Aufkreuzen von Tierchen, die sich auch fürs Gemüse interessieren, ab.

Die anstrengendste Arbeit, die Bodenvorbereitung durch Umgraben, ist durch das Pflügen durch unsere Landwirte schon erledigt.

Auch die Aussaat des Gemüses ist bereits erfolgt, wenn Du Deinen Garten entgegen nimmst. Einzig Dein Wunschbeet kannst Du noch nach Deinen Wünschen gestalten, indem Du dort Saatgut einbringst oder Jungpflanzen einsetzt. 

In jedem Falle werden wir viele Tipps zu den Tätigkeiten im Garten für Dich bereithalten.

Diese Sorge haben viele unserer neuen Gärtnerinnen und Gärtner. Wir können Dir diese aber leicht nehmen: Da unser Gemüse – im Gegensatz zu Topfpflanzen auf dem Balkon, die im Sommer manchmal täglich gegossen werden müssen – im freien Boden wächst, kann es tiefer wurzeln und sich auch aus den tieferen Erdschichten mit Feuchtigkeit versorgen. Lediglich frisch eingebrachtes Saatgut oder Jungpflanzen sollten kurz angegossen werden.

In einem durchschnittlichen Sommer kann es sein, dass Du überhaupt nicht gießen musst, da sich Regen und Sonne abwechseln.

In einer sehr trockenen und heißen Phase solltest Du einplanen, ein- bis zweimal Dein Gemüse zu Wässern, wobei auch nicht jede Kultur viel Wasser mag. 

Traditionell "übergeben" wir Dir Deinen Gemüsegarten persönlich bei der Garteneröffnungsfeier Ende April/Anfang Mai. Dort gibt es dann bereits ein paar Tipps für die ersten Schritte im Garten.

Den Termin geben wir Dir im Voraus per Email im Gärtnerbrief bekannt, zu gegebener Zeit kann man ihn auch auf unserer Terminseite nachlesen.

Wenn Du bei der Eröffnungsfeier nicht dabei sein kannst, ist das schade, aber nicht schlimm: Alle wichtigen Infos erhältst Du auch im Gärtnerbrief vorab. Falls Du ein Netz bestellt hast, kann es natürlich auch von einer Vertretung entgegen genommen werden oder wird mit Deinem Namen hinterlegt.

In allen meine ernte Gärten findest du neben einer Auswahl an Gartengeräten, Wasser zum Gießen und Informationen zum Nachlesen. Wir empfehlen Dir, Dir festes Schuhwerk und nach Vorlieben ein paar Gartenhandschuhe zu besorgen. Natürlich sollte ein praktischer Erntekorb nicht fehlen. Einige Gärtner tragen gerne Gummistiefel, viele unserer Landwirte sagen allerdings, dass es, wenn man Gummistiefel tragen muss, eigentlich zu nass ist, zum gärtnern.

Ein gutes Kulturschutznetz ist beim Gärtnern in jedem Fall sinnvoll, da es unter Umständen einige Tiere und Insekten gibt, die ebenfalls Gefallen an Deinem Saatgut und Deinen Gemüsepflanzen finden. Ein gutes Netz schützt außerdem vor Starkregen und Hagel und sorgt für ein Mikroklima unter dem Netz. Über uns kannst Du ein langlebiges Profinetz beziehen, welches auch im biologischen Landbau eingesetzt wird und wir bei der Übergabe direkt in Deinen Garten bringen. Du kannst aber auch privat ein Netz besorgen oder mutig sein und ganz ohne Netz gärtnern ;-)

Die Frage, wie viele Netze wir für einen kleinen Gemüsegarten empfehlen, lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Zum einen hängt dies vom Schädlingsaufkommen ab, das sich nicht prognostizieren lässt, zum anderen, ob Du das Netz lieber auf dem Gemüse belassen oder dessen Lage immer wieder neuen Situationen anpassen möchtest. So ist es beispielsweise denkbar, dass sich zu Anfang der Saison Vögel für den jungen Salat oder Kohl interessieren und Du mit diesem Netz später, wenn die Jungpflanzen robust genug sind, zur Vorbeugung gegen die Lauchmotte den Porree bedecken möchtest.

Die Maße unseres Netzes betragen 5 m x 2,30 m, so dass der größte Teil der zu schützenden Pflanzen in einem kleinen Gemüsegarten (45qm) abgedeckt ist. Solltest Du Dein ganzes Beet abdecken wollen, beachte bitte, dass die Länge eines kleinen Gemüsegartens rund 22 Meter beträgt und entsprechend mehr Netze benötigt werden. Im Familien Gemüsegarten sind die Beete doppelt so breit, so dass Du jeweils 2 Netze nebeneinander legen musst. Kartoffeln benötigen keinen Schutz.

Für die Urlaubszeit empfehlen wir, die Kontaktdaten mit den Gartennachbarn auszutauschen, so dass man sich gegenseitig bei Bedarf vertreten kann. Am besten tauscht Ihr bei der Saison-Eröffnung Kontaktdaten aus. Selbstverständlich kannst Du Dich aber auch von Freunden oder Bekannten vertreten lassen, in der Regel freuen die sich, wenn sie im Gegenzug in Deinem Gemüsegarten ein wenig ernten dürfen.

Falls Du nicht länger als zwei-drei Wochen und/oder zu einer extremen Hitzeperiode weg bist, kommt Dein Garten in der Regel aber auch ohne Probleme alleine zurecht.

Hierfür wirst Du rasch ein Gefühl entwickeln. Im Gemüse ABC findest Du Fotos von kleinen Gemüsepflänzchen, zudem gibt es vor Ort Aushänge mit Unkrautbildern. Unser Tipp, der immer gilt: Alles das, was gerade in einer Reihe wächst, ist Gemüse; das, was dazwischen wächst, dementsprechend Unkraut.

Bei der Buchung kannst Du Dir einen persönlichen Namen für Deinen Gemüsegarten ausdenken. Dieser wird von uns auf einem kleinen Schild vor Deinem Garten platziert, so dass Du Deinen Garten einfach findest und Dich mit ihm identifizieren kannst – schließlich arbeitet ihr die gesamte Saison Hand in Hand!

Bei der Namenswahl sind Kreativität und Phantasie kaum Grenzen gesetzt. 

Neben den über 20 Gemüsearten, die zu Saisonbeginn schon in Deinem Garten gesät oder gepflanzt sind, lassen wir immer einen Teil für eigene Vorstellungen frei. Wir nennen das das Wunschbeet. Hier (und später auch in abgeernteten Reihen) kannst Du anbauen, was Du möchtest 

Wir empfehlen, das Wunschbeet für die Kulturen zu nutzen, die Du besonders gerne magst oder vielleicht im Anbauplan vermisst. Viele versuchen sich hier zum Beispiel an Tomaten, Chilis oder Auberginen (die am besten schon zu Hause vorgezogen werden sollten).

Wer weniger Arbeit damit haben möchte, kann natürlich auch einfach bienenfreundliche Blumen aussäen, worüber sich die Bienen sicher freuen werden!

Da die Fläche nach jeder Saison gepflügt wird, bieten sich mehrjährige Pflanzen wie Obststräucher oder gar -bäume weniger an. 

Bitte beachte, dass Topinambur überhaupt nicht und Pfefferminze nur im Topf eingepflanzt werden dürfen, weil sich beide Pflanzen sonst unkontrolliert ausbreiten. Der Anbau, die Pflege und Ernte von giftigen, illegalen und/oder halluzinogenen Pflanzen, Kräutern und/ oder Pilzen ist strengstens verboten.

Weitere Anregungen zum Wunschbeet findest Du auf unserer Seite zum Wunschbeet.

Vor Ort an den Gärten haben wir Bilder von Unkraut und Jungpflanzen in verschieden Wachstumsstadien ausgehängt. Außerdem kannst Du in bebilderten Artikeln in unserem Gemüse-ABC nachlesen, wann die einzelnen Kulturen reif sind. Desweiteren kannst Du bei der Gärtnersprechstunde mit dem Landwirt nachfragen und Dich zudem daran orientieren, was Deine Gartennachbarn ernten.

Wenn wir Gemüse im Anbauplan haben, das Du nicht so gerne magst, steht es Dir natürlich frei, dieses zu entfernen und den Platz für eigene Wünsche zu nutzen. Sinnvoller und nachhaltiger finden wir jedoch, die Pflänzchen oder die Ernte später mit Mitgärtnerinnen und Mitgärtnern zu tauschen, denen das Gemüse besser schmeckt. Dafür haben wir an Deinem Standort extra eine Tauschkiste eingerichtet. Eine nette Idee ist auch, das Gemüse Kollegen oder Freunden zu schenken - die freuen sich bestimmt!

Es wird über die Saison eine Menge aus dem Garten zu ernten sein. Ein Mitgärtner hat aufgeführt, was er alles in einer Saison geerntet hat. Das kannst Du Dir hier in seiner Ernteübersicht ansehen.  

Grundsätzlich spielt das Wetter natürlich in den Ernteerfolg hinein. Bei guten Bedingungen und wenn Du die abgeernteten Reihen immer wieder neu aussäst oder bepflanzt, wird ein Vielfaches des Saisonbeitrags zu ernten sein.

Der kleine Gemüsegarten ist in der Regel etwa 2m breit und es werden etwa 30 Reihen mit über 20 Gemüsearten vorbereitet. Jeder Garten hat von jeder Reihe also etwa 2m zu ernten. Bei einem Familiengarten sind es etwa 4m.

Es bietet sich also in jedem Falle an, schonmal Platz in der Gefriertruhe zu schaffen oder mit dem Sammeln von Einmachgläsern zu beginnen.

Jeder Gärtner ist verpflichtet, in seinem Gemüsegarten und dem Stück dazugehörigen Weg Unkraut zu entfernen. Sollte es ein Gärtner eine gewisse Zeit nicht in den Garten schaffen oder ein Garten ungepflegt aussehen, freuen wir uns über eine Nachricht. Wir vergeben dann gerne den Garten anderweitig. 

Nein, Du kannst kommen, wann immer Du möchtest – sowohl unter der Woche als auch am Wochenende.

Auch Hundebesitzer können bei uns gärtnern. Allerdings ist darauf zu achten, dass Hunde auf der gesamten Gemüsegartenfläche inklusive der Gemeinschaftsfläche ausnahmslos an der kurzen Leine zu führen sind bzw. während der Gartenarbeit an einer geeigneten Stelle angebunden werden müssen. Hinterlassenschaften des Hundes müssen entfernt und zu Hause entsorgt werden - versteht sich ja von selbst... ;-)

Wenn Du wissen willst, wer wir eigentlich sind, haben wir ein paar Infos über meine ernte und unser Team für Dich zusammengestellt.

Du hast noch Fragen, melde Dich einfach unter info(at)meine-ernte.de oder 0228 / 28617119. 

Herzliche Grüße. 

Dein meine ernte Team 

Auch interessant...